Josh Wolfe (Lux Capital) – 80% Korrektur möglich

Josh Wolfe, der CEO der 4-Milliarden-Dollar-Investment-Firma Lux Capital, einer 4-Milliarden-Dollar-Firma, die sich auf aufstrebende Wissenschafts- und Technologieunternehmen konzentriert, hält nichts von FOMO und Buy the Dip. Er sieht Parallelen zum Corona-Crash im März 2020 und hält eine Wiederholung dessen für 60% Wahrscheinlich.

Crash wie im März 2020

In einem Interview bei CNBC sagt Wolfe, dass er eine mehr als 60-prozentige Chance sieht, dass wir uns in einem Umfeld befinden, das mit dem März 2000 vergleichbar ist, einem Zeitraum, auf den ein 18-monatiger Rückgang bei zuvor beliebten Namen folgte.

Und obwohl der Ausverkauf im Januar die privaten Märkte noch nicht stark getroffen hat, glaubt Wolfe, dass dies geschehen wird, da Crossover-Hedge-Fonds und Wachstumsinvestoren in der Spätphase bei der Kapitalallokation “wählerischer” werden. 

Diese Aktie jetzt als CFD kaufen oder shorten

SOBS statt FOMO

“Anstelle von FOMO – Fear of Missing Out – nenne ich es SOBS, die “Shame of being suckered”.

Auf deutsch “Schande verarscht zu werden”, sagt er. “Die Menschen wollen in der jetzigen Situation nicht über den Tisch gezogen werden.”

Dieses Akronym hat er schon früher verwendet, aber seit etwa einem halben Jahrzehnt hat sich der Markt an eine Buy-the-dip“-Mentalität gewöhnt. Wolfe glaubt, dass es dieses Mal anders ist. 

“Sie werden eine Neubewertung in bestimmten Marktsegmenten erleben, vor allem aber in den wachstumsstarken Technologie- und Spekulationsbereichen und in den Bereichen, auf die wir uns spezialisiert haben”, sagt er. 

Infolgedessen glaubt er, dass einige der neueren Investoren, die in den Risikomarkt eingetreten sind, “gestutzt” werden. Er geht davon aus, dass in den nächsten Jahren 50 bis 75 Prozent der heute aktiven Investoren in Privatunternehmen verschwinden werden. 

Und das wirkt sich zirkulär auf das Kapital aus, das Start-ups erhalten können. Wolfe sagt, dass er bei seinen Investitionen in Unternehmen mehr auf den Preis achtet und sich nicht an Auktionen beteiligt, die den Preis in die Höhe treiben. Er fordert seine derzeitigen Portfoliounternehmen auf, die in den letzten Jahren aufgenommenen Barmittel zu behalten. 

In einer Rezession nicht investieren

“Jetzt zu investieren, wenn wir uns in einer Rezession befinden, ist wie in den Wind zu spucken, denn dieses Geld ist für die Suche nach Wachstum schlecht geeignet”

Josh Wolfe – CEO von Lux Capital

Trotz des schwierigen makroökonomischen Umfelds sieht Wolfe Chancen, insbesondere in der Raumfahrtindustrie – etwa bei Satelliten, Antennen und Kommunikation. Er mag auch das, was er “Wissenschaftstechnologie” nennt – Technologien, die Dinge wie Mikroskope und Laborautomatisierungssoftware verbessern.

Unabhängig von der Qualität seiner Investitionen, so Wolfe, prüft er ständig, ob sie den verschiedenen makroökonomischen Kräften standhalten können.  

Nur weil man die perfekte Investition gefunden hat, heißt das nicht, dass man die Makrolage ignorieren kann.

Kurskorrekturen von bis zu 80% möglich

Das bedeutet, dass wir wahrscheinlich über einen Zeitraum von 18 Monaten bis, sagen wir, Oktober 2023, einen Rückgang von etwa 80 % bei einigen der beliebtesten Namen erleben werden.

Fünf, sechs Jahre lang war das Mantra “Buy the dip” (Kaufe die Delle), und es hat funktioniert. Ich glaube, dass es nicht mehr funktioniert und dass es zu einer Neubewertung in bestimmten Marktsegmenten kommen wird, vor allem aber in wachstumsstarken Technologie- und Spekulationswerten und in den Bereichen, auf die wir uns spezialisiert haben.

Picker: Was raten Sie Ihren Portfoliounternehmen vor diesem Hintergrund zu tun?

Wolfe: Drei Worte: Halte Dein Bargeld.

Die gleiche Thematik haben wir auch im Artikel Cash4Crash behandelt.

Die Menge an Bargeld, die in die Bilanzen der Aktiengesellschaften auf der ganzen Welt geflossen ist, ist beispiellos.

Sie haben Hunderte von Millionen Dollar für Unternehmen, die Geld verbrennen, vielleicht 10 Millionen Dollar pro Quartal. Und unserer Meinung nach ist das Wichtigste, was Sie tun können, Barmittel zu verwalten.

Sehen Sie angesichts der Entwicklung auf den öffentlichen Märkten in nächster Zeit eine Verlangsamung dieses Wachstums? Und wird sich das auf die Bewertungen auswirken, die die Unternehmen erhalten können, sowie auf das Kapital, das sie in Zukunft erhalten können?

Setzen Sie Ihr Kapital jetzt ein? Warten Sie ab, wie sich das alles entwickelt? Oder wollen Sie die Situation langfristig aussitzen?

Nun, bei unseren bestehenden Unternehmen verfügen wir über solide Bilanzen, und wir sagen ihnen:

Konsolidiert eure Position, tut es so leise wie möglich, tut es so laut wie möglich, aber tut es einfach”.

Bei neuen Investitionen werden wir beim Preis immer anspruchsvoller. Wir nehmen nicht an Auktionen teil. Wir machen keine Geschäfte, die aufgrund dieses FOMO in ein oder zwei Tagen abgeschlossen werden, weil es 40 konkurrierende Term Sheets gibt. Wir spielen das lange Spiel.

Sehen Sie im Moment irgendwelche besonderen Chancen, die Sie begeistern?

Luft- und Raumfahrt und Verteidigung

Wolfe: Wissen Sie, es gibt zwei große Themen, aus denen wir wirklich Kapital schlagen wollen. Das eine ist die harte Macht und das andere die weiche Macht. Beide haben mit geopolitischer Instabilität zu tun. Auf der geopolitischen Bühne haben wir ein revanchistisches Russland, ein aufstrebendes China, einen kalten Krieg zwischen diesen beiden Mächten, eine Zweiteilung der Finanzsysteme, der Überwachungssysteme und der Internettechnologie.

Auf der Seite der harten Macht ist also jeder Aspekt der Luft- und Raumfahrt und der Verteidigung etwas, von dem wir glauben, dass die USA und ihre Verbündeten Spitzentechnologie brauchen.

Seit 20 Jahren herrscht in diesem militärisch-industriellen Komplex eine Abneigung gegen die Bereitstellung von Spitzentechnologie für die Frauen und Männer, die an der vordersten Front des Krieges stehen, sei es bei Sondereinsätzen, in der Luftwaffe, im Weltraum, in der Armee usw. Wir konzentrieren uns also sehr darauf, der Verteidigungsindustrie durch viele unserer Investitionen Technologie zur Verfügung zu stellen.

Und ich denke, Sie werden ein Wiederaufleben und ein Wiederauftauchen von einigen der “Next Gen Primes” und Leuten sehen, die mit Lockheed und Raytheon und General Atomics und anderen in der Luft, im Weltraum, zu Lande und zu Wasser konkurrieren werden – autonome Systeme, künstliche Intelligenz, maschinelles Lernen, modernste Werkzeuge und Technologien, die sehr teuer und sehr riskant sind, und in vielen Fällen hat man sich gescheut, sich nur auf einen Regierungskunden wie das Verteidigungsministerium oder das Pentagon oder auf Verbündete zu konzentrieren.

Wir fühlen uns dabei sehr wohl und denken, dass es geopolitisch wichtig ist… Es gibt mittlerweile 14 Staaten, die um den Zugang zum Weltraum wetteifern… und so gibt es eine Menge Wettbewerb, um Dinge in den Weltraum zu bringen, Satelliten, Antennen, Kommunikation, viele Technologien, in die über [diese] Plattformen hinweg investiert wurde, vom buchstäblichen Start bis hin zum Weltraum.

Wir sind davon überzeugt, und die Leute haben es noch nicht so richtig begriffen, dass das, was wir als Wissenschaftstechnologie bezeichnen, weltweit einen enormen Aufschwung und eine große Nachfrage erleben wird, vor allem für US-Pharmaunternehmen, Biotechnologieunternehmen, Akademiker, US-Regierungslabors, für Technologien, die die Wissenschaft verbessern und uns einen Wettbewerbsvorteil verschaffen, um auf der Weltbühne zu gewinnen, was wirklich Prestige bedeutet, weltweit.

Schreibe einen Kommentar