Value Aktie finden 2022: Definition & Beispiele

5 unverzichtbare Metriken, mit denen wir eine Value Aktie 2022 finden! Die wichtigsten Kennzahlen, mit denen Anleger von unterbewerteten Aktien profitieren können.

Value-Investoren nutzen Aktienkennzahlen, um Aktien zu entdecken, die ihrer Meinung nach vom Markt unterbewertet sind. Anleger, die diese Strategie verfolgen, sind der Meinung, dass der Markt auf gute und schlechte Nachrichten überreagiert. Das führt zu Kursschwankungen, die nicht mit den langfristigen Fundamentaldaten eines Unternehmens übereinstimmen. Anlegern bietet eine Value Aktie die Möglichkeit günstig zu kaufen und von einem Kursanstieg zu profitieren.

Value-Investoren nutzen Finanzkennzahlen, um die Fundamentaldaten eines Unternehmens zu analysieren. In diesem Artikel stellen wir die wichtigsten Finanzkennzahlen vor, die man braucht um eine Value Aktie zu finden.

Jetzt diese Aktie als CFD-Zertifikat mit Hebel kaufen oder shorten

Bei Plus500 kannst du Aktien, Indizes, Rohstoffe, Forex und Kryptowährungen als CFD-Zertifikate mit Hebel handeln und dabei sowohl auf steigende Kurse (long) als auch auf fallende Kurse (short) gehen.

Value Aktie Definition

Eine Value Aktie zeichnet sich dadurch aus, dass ihr Aktienkurs im Vergleich zu den Fundamentaldaten unterbewertet ist. Eine Value Aktie ist daher günstig zu haben und bietet großes Steigerungspotential bei geringem Risiko.

Berkshire Hathaway-Chef Warren Buffett ist vielleicht der bekannteste Value-Investor.

Value Aktien finden

Value-Investoren verwenden vor allem folgende Finanzkennzahlen:

  • Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV / P/E-Ratio)
  • Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV)
  • Schulden-Eigenkapital-Verhältnis
  • Kurs-Gewinn-Wachstums-Verhältnis (P/E-Growth-Ratio)
  • Freier Cashflow


Der freie Cashflow ist eine Aktienkennzahl, die angibt, wie viel Barmittel einem Unternehmen nach Abzug der Betriebskosten und Investitionsausgaben zur Verfügung stehen.

Kurs-Gewinn-Verhältnis

Das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) ist eine Kennzahl, die Anlegern hilft, den Marktwert einer Aktie im Vergleich zu den Gewinnen des Unternehmens zu bestimmen. Kurz gesagt, zeigt das KGV, was der Markt heute für eine Aktie auf der Grundlage ihrer vergangenen oder zukünftigen Gewinne zu zahlen bereit ist.

Das KGV ist wichtig, weil es eine Messlatte für den Vergleich ist, ob eine Aktie über- oder unterbewertet ist.

Ein hohes KGV könnte bedeuten, dass der Kurs einer Aktie im Verhältnis zu den Gewinnen teuer und möglicherweise überbewertet ist.

Umgekehrt kann ein niedriges KGV darauf hinweisen, dass der aktuelle Aktienkurs im Verhältnis zu den Gewinnen günstig ist.

Da das Verhältnis angibt, wie viel ein Anleger für jeden Dollar an Ertrag zahlen müsste, kostet eine Aktie mit einem niedrigeren KGV im Vergleich zu Unternehmen in ihrer Branche weniger pro Aktie bei gleicher finanzieller Leistung als eine Aktie mit einem höheren KGV. Investoren können das KGV nutzen, um unterbewertete Value-Aktien zu finden.

Das KGV weist einige Einschränkungen auf. Die Gewinne eines Unternehmens basieren entweder auf historischen Gewinnen oder auf voraussichtlichen Gewinnen, die auf den Meinungen von Wall Street-Analysten beruhen.

Infolgedessen können die Erträge schwer vorherzusagen sein, da die Erträge der Vergangenheit keine Garantie für künftige Ergebnisse sind und sich die Erwartungen der Analysten als falsch erweisen können. Außerdem berücksichtigt das KGV nicht das Gewinnwachstum, aber wir werden diese Einschränkung später in diesem Artikel mit dem PEG-Verhältnis behandeln.

KGVs eignen sich für den Vergleich von Unternehmen innerhalb derselben Branche, nicht für den Vergleich von Unternehmen in verschiedenen Branchen.

Automobil-Hersteller haben in der Regel ein sehr niedriges KGV, während Technologie-Aktie ein sehr hohes KGV aufweisen können.

Beispiele für Aktien mit niedrigem KGV im Dax, MDax und SDax

  1. Telefonica (Telekommunikation) 2,21
  2. Klöckner (Stahl) 2,23
  3. Salzgitter (Stahl) 3,57
  4. BMW (Auto) 4,18
  5. Porsche (Auto) 4,61
  6. Volkswagen (Auto) 5,21
  7. LEG Immobilien 5,21
  8. RTL Group (Unterhaltung / TV) 5,70
  9. Vonovia (Immobilien) 5,93
  10. Aurubis (Kupfer) 6,02

Beispiele für Aktien mit hohem KGV in Deutschland

  1. CTS Eventim (Unterhaltung / Konzerte) 528.53
  2. Bayer AG (Pharma) 305,55
  3. Duerr (Industriemaschinen) 122,09
  4. Sartorius (Medizin) 105,60
  5. Nemetschek (Software) 102,67
  6. Carl Zeiss Meditec (Elektronik) 96,28
  7. MTU (Luftfahrt-Technik) 80,32
  8. Zalando (Online-Shopping) 73,47
  9. Hugo Boss (Kleidung) 72,52
  10. Encavic (Energie) 52,57

Kurs-Buchwert-Verhältnis

Das Kurs-Buchwert-Verhältnis (KBV) misst, ob eine Aktie über- oder unterbewertet ist, indem es den Nettowert (Vermögenswerte – Verbindlichkeiten) eines Unternehmens mit seiner Marktkapitalisierung vergleicht.

Im Wesentlichen teilt das Kurs-Buchwert-Verhältnis den Aktienkurs einer Aktie durch ihren Buchwert pro Aktie (BVPS).

Das Verhältnis ist für Value-Investoren deshalb so wichtig, weil es die Differenz zwischen dem Marktwert der Aktien eines Unternehmens und seinem Buchwert angibt.

Der Marktwert ist der Preis, den Anleger auf der Grundlage der erwarteten künftigen Erträge für die Aktie zu zahlen bereit sind. Der Buchwert hingegen wird aus dem Nettowert eines Unternehmens abgeleitet und ist ein konservativeres Maß für den Wert eines Unternehmens.

Das Kurs-Buchwert-Verhältnis ist umso nützlicher, je weiter die Zahl von 1 abweicht. Ein KB-Verhältnis von 0,95, 1 oder 1,1 bedeutet, dass die zugrunde liegende Aktie fast zum Buchwert gehandelt wird.

Für einen wertorientierten Anleger ist ein Unternehmen, das zu einem Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,5 gehandelt wird, attraktiv, weil es bedeutet, dass der Marktwert die Hälfte des angegebenen Buchwerts des Unternehmens beträgt.

Investoren suchen oft nach Value-Aktien, deren Marktwert unter ihrem Buchwert liegt, in der Hoffnung, dass sich die Markteinschätzung als falsch erweist. Durch das Verständnis der Unterschiede zwischen Marktwert und Buchwert können Anleger Investitionsmöglichkeiten erkennen.

Online-Broker Scalable Capital></a>
<div style=Online-Broker Smartbroker></a>
<br style=

Verschuldungsgrad (Debt-to-Equity Ratio)

Der Verschuldungsgrad (Debt-to-Equity Ratio, D/E) ist eine Aktienkennzahl, die Anlegern dabei hilft, zu bestimmen, wie ein Unternehmen seine Vermögenswerte finanziert.

Der Verschuldungsgrad zeigt das Verhältnis zwischen Eigenkapital und Fremdkapital, das ein Unternehmen zur Finanzierung seiner Vermögenswerte einsetzt.

Ein niedriger Verschuldungsgrad bedeutet, dass das Unternehmen einen geringeren Anteil an Fremdkapital zur Finanzierung einsetzt als das Eigenkapital.

Ein hoher Verschuldungsgrad bedeutet, dass das Unternehmen einen größeren Teil seiner Finanzierung aus Schulden im Vergleich zum Eigenkapital bezieht. Eine zu hohe Verschuldung kann ein Risiko für ein Unternehmen darstellen, wenn es nicht über die Erträge oder den Cashflow verfügt, um seine Schulden zu bedienen.

Wie bei den vorangegangenen Kennzahlen kann auch der Verschuldungsgrad von Branche zu Branche variieren. Ein hoher Verschuldungsgrad bedeutet nicht unbedingt, dass das Unternehmen schlecht geführt wird. Oft werden Schulden dazu verwendet, den Betrieb zu erweitern und zusätzliche Einkommensströme zu generieren. Einige Branchen mit einem hohen Anteil an Anlagevermögen, wie z. B. die Automobil- und die Bauindustrie, haben in der Regel höhere Eigenkapitalquoten und damit einen niedrigeren Verschuldungsgrad als Unternehmen in anderen Branchen.

Freier Cashflow

Der freie Cashflow (FCF) ist der Cashflow, den ein Unternehmen durch seine Geschäftstätigkeit erwirtschaftet, abzüglich der Kosten für Ausgaben.

Der freie Cashflow ist das Geld, das übrig bleibt, nachdem ein Unternehmen seine Betriebskosten und Investitionsausgaben (CapEx) bezahlt hat.

Der freie Cashflow zeigt, wie effizient ein Unternehmen bei der Generierung von Barmitteln ist.

Deswegen ist der freie Cashflow ist eine wichtige Kennzahl, um festzustellen, ob ein Unternehmen nach der Finanzierung des Betriebs und der Investitionsausgaben über genügend Barmittel verfügt, um die Aktionäre durch Dividenden und Aktienrückkäufe zu belohnen.

Der freie Cashflow kann für Value-Investoren ein Frühindikator dafür sein, dass die Gewinne in Zukunft steigen könnten, da ein steigender freier Cashflow in der Regel einer Gewinnsteigerung vorausgeht.

Steigt der freie Cashflow eines Unternehmens, so kann dies auf ein Umsatz- und Absatzwachstum oder auf Kostensenkungen zurückzuführen sein.

Ein steigender freier Cashflow könnte sich für die Anleger in Zukunft lohnen, weshalb viele Anleger den freien Cashflow als Wertmaßstab schätzen.

Scalable Capital Aktien kaufen 2022

Wenn der Aktienkurs eines Unternehmens niedrig ist und der freie Cashflow steigt, stehen die Chancen gut, dass die Gewinne und der Wert der Aktien bald steigen werden.

Kurs-Gewinn-Wachstums-Verhältnis (PEG-Ratio)

Das PEG-Verhältnis misst das Verhältnis zwischen dem Kurs/Gewinn-Verhältnis und dem Gewinnwachstum. Das PEG-Verhältnis vermittelt ein vollständigeres Bild davon, ob der Kurs einer Aktie über- oder unterbewertet ist, indem es sowohl die heutigen Erträge als auch die erwartete Wachstumsrate analysiert.

Das Kurs-Gewinn-Wachstums-Verhältnis (PEG) ist eine modifizierte Version des KGV, bei der auch das Gewinnwachstum berücksichtigt wird. Das KGV gibt nicht immer Aufschluss darüber, ob das Verhältnis der prognostizierten Wachstumsrate des Unternehmens angemessen ist oder nicht.

In der Regel gilt eine Aktie mit einem PEG von weniger als 1 als unterbewertet, da ihr Kurs im Vergleich zum erwarteten Gewinnwachstum des Unternehmens niedrig ist.

Ein PEG von über 1 kann als überbewertet angesehen werden, da es darauf hinweisen könnte, dass der Aktienkurs im Vergleich zum erwarteten Gewinnwachstum des Unternehmens zu hoch ist.

Da das KGV das künftige Gewinnwachstum nicht berücksichtigt, liefert das PEG-Verhältnis ein vollständigeres Bild der Bewertung einer Aktie. Das PEG-Verhältnis ist eine wichtige Kennzahl für Value-Investoren, da es eine zukunftsorientierte Perspektive bietet.

Value Aktien Beispiele

Mit einem Aktien-Screener wie z.B. Finviz.com kann man schnell Value-Aktien finden.

Wir haben hier Value-Aktien im S&amp;P500 gesucht, die folgende Merkmale einer Value-Aktie aufweisen:

  • KBV-Verhältnis unter 1
  • KGV unter 25
  1. American Internation Group
  2. Citigroup
  3. Citizens Financial Group
  4. TechnipFMC
  5. Invesco
  6. Kraft Heinz Company
  7. Loews
  8. Lincoln National Corporation
  9. MetLife
  10. Prudential Financial
  11. Viacom

Value-Aktien mit hohem PEG

  1. Alexandria Real Estate 321
  2. Healthpeak 162
  3. Pinnacle West Capital 144
  4. Welltower 90
  5. AT&T 53
  6. Internation Flavors & Fragrances 27
  7. ServiceNow 23
  8. Fidelity National 18
  9. Kansas City Southern 17
  10. MarketAxess 16