BB Biotech Aktie 2023

Die BB Biotech Aktie ist eigentlich ein Fonds. Und zwar der älteste, grösste und langfristig einer der leistungsstärksten, die sich auf den Biotech-Sektor spezialisiert haben.

BB Biotech bietet Anlegern die Möglichkeit, in ein fokussiertes Portfolio von überwiegend US-amerikanischen Biotech-Unternehmen mit kleiner bis mittlerer Marktkapitalisierung zu investieren, die therapeutische Produkte entwickeln, wobei der Schwerpunkt auf Zell-, Gen- und insbesondere RNA-basierten Technologien liegt.

BONUS: Sichere Dir jetzt die aktuellsten Aktien-News

Kurs der BB Biotech Aktie

Das Unternehmen weist seit 27 Jahren eine beständige Outperformance gegenüber den breiten US-Biotech-Indizes auf und strebt für seine Aktionäre einen Kapitalzuwachs von mindestens 15 % pro Jahr an, einschließlich einer jährlichen Dividende von 5 %.

Es hat dieses Ziel in den letzten 10 Jahren mit einer durchschnittlichen Aktienkursrendite von 17 %/Jahr (ohne Dividenden), was einer Gesamtrendite von 26 % entspricht, problemlos erreicht. Die Performance im Jahr 2020 wurde zum Teil durch eine Investition in Moderna angetrieben, deren Aktienkurs sich im vergangenen Jahr aufgrund der schnellen und erfolgreichen Entwicklung des Impfstoffs COVID-19 (mRNA-1273) mehr als verfünffacht hat.

Hohe Überzeugungskraft, fundamental und langfristig

BB Biotech ist ein überzeugter, fundamentaler und langfristiger Investor, der Anlegern direkten Zugang zu einem ausgewählten Portfolio vielversprechender, wachstumsstarker und profitabler Biotech-Unternehmen bietet, die an Börsen in der ganzen Welt notiert sind, jedoch mit einer starken Ausrichtung auf die USA. BB Biotech strebt eine Gesamtrendite von mindestens 15% pro Jahr und eine jährliche Dividende in Höhe von 5% des NIW an.

etoro social trading banner

Profil der BB Biotech Aktie

BB Biotech ist eine grosse (Marktkapitalisierung $5.7 Mrd.), in der Schweiz domizilierte Investmentgesellschaft mit einem konzentrierten Portfolio von Beteiligungen an vorwiegend in den USA ansässigen und/oder an der Nasdaq notierten Biotech-Unternehmen. Er wurde 1993 aufgelegt und ist sowohl der größte als auch der am längsten bestehende der rund ein Dutzend geschlossenen Fonds, die sich auf den Biotech-/Pharma-Sektor spezialisiert haben und an europäischen und amerikanischen Börsen notiert sind.

Vom Stil her ist BB Biotech ein überzeugender, fundamentaler und langfristiger Investor. Er ist auch ein Long-Only-Investor, d.h. er ist kein Hedge-Fonds und setzt keine Finanzinstrumente ein, um das Risiko einzelner Aktien oder Märkte zu reduzieren (im Gegensatz zu einem der anderen Biotech-Spezialisten innerhalb seiner Vergleichsgruppe).

BB Biotech investiert im gesamten Small- bis Mid-Cap-Spektrum des US-Biotech-Sektors, und zwar ausschliesslich in humantherapeutische Unternehmen (und schliesst damit Medtech, Diagnostik und andere Aktivitäten aus, die unter eine breitere Definition fallen könnten). Das bedeutet, dass er über ein Anlageuniversum von rund 300 Unternehmen verfügt.

Seine Portfoliobestände sind oft sehr groß, und es besteht eine starke Neigung zu Unternehmen mit zell-, gen- und insbesondere RNA-basierten Technologien. Einige seiner größten Investitionen sind in Unternehmen, die verschiedene RNA-basierte Technologien nutzen – Moderna und Ionis Pharmaceutical – und diese machen zusammen mehr als 17 % des Portfoliowertes aus.

Das Portfolio ist mit nur 35 Beteiligungen, von denen viele schon seit mehreren Jahren gehalten werden, sehr konzentriert. BB Biotech tätigt jedes Jahr eine relativ geringe Anzahl neuer Investitionen, in der Regel etwa sechs, und tut dies erst nach einem umfassenden Due-Diligence-Prozess (siehe unten). Einzelne Beteiligungen im Portfolio können sowohl in Bezug auf den Portfoliowert (derzeit bis zu 10 % des NIW, wobei zeitweise auch höhere Werte erreicht wurden) als auch in Bezug auf das investierte Unternehmen (bis zu 15 % des Eigenkapitals) von Bedeutung sein.

Der Fondsmanager ist der Ansicht, dass die Portfoliokonzentration, die Anlagestrategie und die Praxis, Beteiligungen über längere Zeiträume zu halten, die Möglichkeit bieten, differenzierte Renditen zu erzielen, wenn die Entwicklungsaktivitäten der Beteiligungsunternehmen erfolgreich sind. Häufig kann ein Ausstieg durch die Übernahme des Beteiligungsunternehmens erfolgen.

In finanzieller Hinsicht strebt BB Biotech eine Gesamtrendite von mindestens 15% pro Jahr an – ein Ziel, das sie in den letzten zehn Jahren mit einem durchschnittlichen Wachstum des Aktienkurses von 17% (CAGR) erreicht hat – sowie eine jährliche Dividende in Höhe von 5% des NIW.

BB Biotech ist primär an der Schweizer Börse (SIX: BION) und sekundär an der Borse Frankfurt (BBZA GY) und der Borsa Italia (BB IM) kotiert, wobei die beiden letzteren auf Euro lauten.

Der Fonds wird seit seiner Gründung von Bellevue Asset Management verwaltet, einem Boutique-Investmentmanager für Biotechnologie mit einem Team von erfahrenen Analysten und Portfoliomanagern in Zürich und New York. Der leitende Manager, Dr. Daniel Koller, ist seit 2010 im Amt und leitet ein Team von sieben spezialisierten Investmentanalysten.

Anlagestrategie

Die Anlagestrategie von BB Biotech besteht darin, Positionen in vielversprechenden Unternehmen im frühen klinischen Stadium (oft im Bereich von 1 bis 5 Mrd. USD Marktkapitalisierung) zu erwerben und diese über einen längeren Zeitraum (im Durchschnitt fünf bis sechs Jahre) zu halten, wobei die Positionen je nach Entwicklung aufgestockt oder reduziert werden. Solche Investitionen werden in der Regel zunächst auf dem Sekundärmarkt getätigt (möglicherweise im Rahmen eines Secondary Offering), obwohl BB Biotech gelegentlich auch in Börsengänge investiert hat.

Sind die Entwicklungsaktivitäten des Beteiligungsunternehmens erfolgreich, wachsen kleinere Beteiligungen zu grösseren und können mit der Zeit zu Kernbeteiligungen werden (Unternehmen, die typischerweise eine Marktkapitalisierung von 10-20 Mrd. USD oder mehr erreicht haben). Angesichts der beträchtlichen Portfoliogewichtung dürfte es sich bei den fünf bis acht Kernpositionen um reife Unternehmen handeln, die sowohl Einnahmen als auch Erträge generieren.

BB Biotech geht davon aus, dass sie ihre Kernbeteiligungen im Laufe der Zeit bescheiden reduzieren wird, wenn sich die Gelegenheit ergibt, Kapital für neue Investitionen bereitzustellen. Derzeit betrachtet BB Biotech sechs ihrer Beteiligungen als Kernbeteiligungen, die 40% des Portfoliowertes ausmachen.

Das Portfolio kann zwischen 20 und 35 Beteiligungen umfassen und lag in den letzten Jahren eher am oberen Ende dieser Spanne. Große Kernpositionen werden in fünf bis acht Unternehmen, den Top-Holdings, gehalten, die nicht mehr als zwei Drittel des Portfolios ausmachen dürfen, wobei keine einzelne Position eine Gewichtung von mehr als 25 % haben sollte. Derzeit machen die beiden größten Positionen jeweils rund 10 % des Portfoliowertes aus.

Binäre Ereignisse

Als langfristiger Investor mit grossen Einzelbeteiligungen ist BB Biotech zwangsläufig den binären Ereignissen ausgesetzt, die bei den grösseren Beteiligungen auftreten – typischerweise das Ergebnis von klinischen Studien in der Spätphase oder die Interaktion mit den Aufsichtsbehörden. Dies ist ein normales Phänomen in der Biotechnologie und kann zu großen Kursveränderungen bei den betroffenen Unternehmen führen – oft 50 % oder mehr im positiven Fall oder bis zu 70 % im negativen Fall – obwohl das relative Ausmaß bei größeren, stärker diversifizierten Unternehmen eher geringer ist.

Im Gegensatz zu einigen Peer-Group-Fonds verfolgt BB Biotech keine Risikominderungsstrategie, die darauf abzielt, Unternehmen während ihrer binären Ereignisse nicht zu halten. Im Gegenteil, er sieht diese als Teil seines Anlageprozesses an. Zudem hat er in den letzten Jahren eine gute Bilanz mit solchen Ereignissen erzielt.

So gab es im vergangenen Jahr 11 potenzielle US-Zulassungen im Portfolio, von denen 10 wie geplant erfolgten (das einzige negative Ereignis war die Ablehnung des Antrags von Intercept Pharmaceuticals gegen nichtalkoholische Steatohepatitis durch die FDA). Dieses Verhältnis war zumindest in den letzten drei Jahren konstant: 2019 wurden 10 von 11 möglichen Zulassungen erteilt, 2018 waren es 10 von 12.

Investitionsbeschränkungen

BB Biotech ist so strukturiert, dass sie mindestens 90 % ihrer Beteiligungen an börsennotierten Unternehmen halten muss (10 % können in privaten Unternehmen gehalten werden, obwohl derzeit keine im Portfolio sind). Zudem muss BB Biotech mehr als 50% ihres Vermögens in Aktien investieren, was in der Praxis jedoch in der Regel bei 100% liegt. BB Biotech kann auch in andere Arten von Wertpapieren investieren, wie z.B. Unternehmensanleihen oder gehandelte Optionen, aber in der Praxis werden Aktien aus Gründen der Liquidität und des Risiko-Rendite-Verhältnisses bevorzugt.

BB Biotech verfügt über zwei kleinere Beteiligungen in Form von Contingent Value Rights (Wertschriften, die bei Erreichen bestimmter zukünftiger Meilensteine eine feste Zahlung leisten). Diese wurden im Zusammenhang mit Akquisitionen ausgegeben, und beide wurden tatsächlich auf diese Weise erworben (und nicht auf dem Markt). Einer dieser Rechte ist technisch verfallen, da er eine behördliche Frist im Jahr 2020 nicht eingehalten hat (wenn auch hauptsächlich als Folge der Pandemie); er könnte jedoch einen gewissen Restwert haben, da das Ergebnis voraussichtlich vor Gericht verhandelt wird.

Fremdwährungsrisiko

Als Schweizer Rechtsperson ist die Berichtswährung von BB Biotech der Schweizer Franken. Da BB Biotech ausschliesslich in auf US-Dollar lautende Wertpapiere investiert und grundsätzlich keine Finanzinstrumente zur Währungsabsicherung einsetzt, sollten sich die Anleger von BB Biotech bewusst sein, dass sich Währungsschwankungen (insbesondere USD-CHF) auf den NAV (und damit indirekt auf den Aktienkurs) auswirken werden.

Der Schweizer Franken hat sich im letzten Quartal 2020 gegenüber dem Dollar aufgewertet, nachdem er über den grössten Teil des Zeitraums 2010-2020 relativ stabil war (zwischen CHF 0.9-1.0) (der Schweizer Franken hat sich auch im ersten Jahrzehnt der 2000er Jahre deutlich aufgewertet). Ein Anstieg des Schweizer Frankens gegenüber dem Dollar verringert den umgerechneten Wert von US-Dollar-Vermögenswerten und drückt somit tendenziell den NAV. Allerdings profitieren die Kurse von US-Gesundheits-/Biotech-Aktien in der Regel auch von einem schwächeren Dollar (aufgrund der Umrechnung von Gewinnen außerhalb der USA), so dass diese Auswirkung auf natürliche Weise etwas ausgeglichen wird.

Währungsschwankungen können sich auch auf den Wert von BB Biotech-Aktien in Landeswährung auswirken, die von ausländischen Investoren gehalten werden. Langfristig hat die Schweizer Währung sowohl gegenüber dem Pfund Sterling als auch gegenüber dem Euro an Wert gewonnen (letzterer ist von etwa 1.5-1.6 CHF zwischen 2000 und 2010 auf 1.1-1.2 CHF zwischen 2010 und 2020 gesunken). Dies bedeutet, dass die Aktienkursrendite in Landeswährung für Anleger aus dem Vereinigten Königreich und der Eurozone über diese längeren Zeiträume höher war als für Anleger mit Sitz in der Schweiz.

Der langfristige Horizont von BB Biotech bedeutet, dass Liquiditätsereignisse in seinem Portfolio oft durch Fusionen und Übernahmen in der Branche entstehen können. Ein solches Beispiel war im vergangenen Jahr MyoKardia, in das BB Biotech 2018 erstmals investierte. Dieses Unternehmen wurde im vergangenen Jahr von Bristol-Myers Squibb zu einer Bewertung übernommen, die sich innerhalb von zwei Jahren mehr als verdreifacht hat.

Marten & Co hat 13 M&A-Transaktionen identifiziert, an denen BB Biotech-Beteiligungen beteiligt waren und die in den letzten fünf Jahren stattgefunden oder angekündigt wurden, was angesichts der Größe des Portfolios ein relativ hoher Anteil ist. Dies spiegelt vielleicht die Tatsache wider, dass BB Biotech im Rahmen ihres Anlagekonzepts eher Unternehmen auswählt, die bei erfolgreicher therapeutischer Entwicklung zu Fusions- und Übernahmezielen für grosskapitalisierte Pharma- oder Biotechunternehmen werden könnten.

Die Prämien, die bei solchen Transaktionen gezahlt werden, schwanken in der Regel zwischen 30 und 100 % am Tag der Ankündigung, und in allen Fällen haben die Investitionen für BB Biotech signifikante positive Renditen gebracht. Marten & Co schätzt, dass beispielsweise die Transaktionen mit MyoKardia und Audentes (zwei der jüngeren Transaktionen) für BB Biotech eine Barrendite von über 245% bzw. 181% erbracht haben, basierend auf dem Aktienkurs am Quartalsende, als die Investition getätigt wurde.

Darüber hinaus wurden mindestens vier der aktuellen Beteiligungen von BB Biotech von Sell-Side-Analysten als mögliche M&A-Ziele im Jahr 2021 genannt (Radius Health, Sage, Scholar Rock und Intercept).

Liquidität

Die Aktien von BB Biotech sind liquide und scheinen auch auf Tagesbasis weniger volatil zu sein als ihr NAV.

Transparenz/IR

BB Biotech ist in Bezug auf ihre Investitionen transparent und bemüht sich um eine professionelle und anlegerfreundliche IR-Arbeit. So veröffentlicht sie beispielsweise vierteljährlich ihr gesamtes Portfolio mit einem Kommentar sowie täglich ihren NAV in CHF und Euro. Die Website des Trusts und die Anlegermaterialien (u.a. News-Updates und Investoren-Präsentationen) werden in Englisch, Deutsch und Italienisch zur Verfügung gestellt, wobei drei IR-Experten jeweils für eine dieser Sprachregionen zuständig sind. Einer der IR-Experten ist in London ansässig und steht in ständigem und engem Dialog mit der wachsenden britischen Investorenbasis des Unternehmens.

Ungewöhnlich für eine Investmentgesellschaft bietet das Unternehmen auch eine mobile App an, mit der man auf den täglichen Aktienkurs, Handelsinformationen und andere Aktualisierungen für Anleger zugreifen kann.

Investitionsprozess

BB Biotech identifiziert und wählt potenzielle Investitionen durch einen gründlichen, mehrstufigen Due-Diligence-Prozess aus. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Analyse der finanziellen Parameter, des Wettbewerbsumfelds, der Entwicklungspipeline, des geistigen Eigentums und der Wahrnehmung/Perspektive der Endverbraucher (verschreibende Ärzte und Patienten) gelegt.

Wie andere spezialisierte Biotech-Investoren gewinnen die Analysten von Bellevue Erkenntnisse durch die Teilnahme (wenn auch derzeit nur virtuell) an wichtigen Branchentreffen (insbesondere Investmentbanking- und wichtigen Medizinkonferenzen) und durch virtuelle Treffen mit dem Management aktueller und potenzieller Beteiligungsunternehmen. Bellevue hat Zugang zu Quellen für Primärmarktforschung, Sell-Side-Research und Datenaggregatoren (Bloomberg usw.) und kann im Rahmen seiner Investitionsentscheidungen Beiträge von wichtigen Meinungsführern (Ärzte, die in bestimmten Bereichen als besonders erfahren gelten) einholen. Natürlich kann es auch auf das interne Fachwissen des Teams in verschiedenen Disziplinen zurückgreifen.

Diese Interaktionen ermöglichen es dem Team, Unternehmen zu identifizieren und sie im Vergleich zu ihren Wettbewerbern zu profilieren. Das Unternehmen verfolgt aktiv die Nachrichten von Portfoliounternehmen und deren Konkurrenten sowie die allgemeinen Entwicklungen in der Branche. Der Investitionsprozess umfasst qualitative Beurteilungen, die auf dem Fachwissen des Teams, der Qualität des Managements und den Ansichten der Käufer- und Verkäuferseite (d.h. Analysten und andere Investoren) basieren.

Neue Investitionen werden anfänglich zwischen 0.5% und 4% des Portfoliowertes gewichtet, um ein Gleichgewicht zwischen dem Potenzial und dem F&E-Risiko zu schaffen. Häufig erhöht BB Biotech die anfängliche Beteiligung im Laufe der Zeit, wenn die Produkte der Beteiligungsunternehmen die klinische Entwicklung durchlaufen, und kann die Portfoliogewichtung erhöhen, wenn der Wert einer Position steigt. So können kleinere Positionen zu einer Kernbeteiligung werden, wenn sich das Geschäft entwickelt und die Meilensteine wie erwartet erreicht werden. Alle Positionen und Bewertungen werden unter Berücksichtigung ihres Wachstumspotenzials und anderer Aspekte laufend überwacht und bei Bedarf reduziert.

Neue Investitionen

BB Biotech tätigt jedes Jahr eine kleine Anzahl von Neuinvestitionen. In den letzten drei Jahren hat sie insgesamt 19 neue Investitionen getätigt: sieben im Jahr 2020, fünf im Jahr 2019 und sieben im Jahr 2018.

Die im vergangenen Jahr neu ins Portfolio aufgenommenen Beteiligungen betrafen Relay Therapeutics, Generation Bio, Fate Therapeutics, Black Diamond Therapeutics, Mersana, Beam Therapeutics und Biogen. Mit einer Ausnahme (Mersana) haben sich die Aktienkurse bis heute positiv entwickelt, wobei Fate Therapeutics mit einem Anstieg um mehr als das Dreifache besonders hervorsticht.

Die Investition in Biogen wird als taktisch beschrieben, da die Manager von BB Biotech der Meinung sind, dass die Chancen für die Zulassung des Alzheimer-Medikaments Aducanumab besser sind, als es der aktuelle Aktienkurs widerspiegelt. Darüber hinaus würde Biogen als Large-Cap-Unternehmen normalerweise nicht in das Anlageuniversum des Unternehmens fallen, aber BB Biotech sieht dies als eine besondere Situation an. Der Markt war bisher sehr skeptisch, was die Zulassungschancen von Aducanumab angeht, aber der Manager ist der Meinung, dass sich dies ändern könnte, nachdem die FDA kürzlich zusätzliche Zeit für den Abschluss ihrer Prüfung beantragt hat. Die Behörde muss nun bis zum 7. Juni 2021 eine Entscheidung fällen.

Im Jahr 2019 wurden fünf Investitionen getätigt: Molecular Templates, Arvinas, Crispr, Homology Medicines und Argenx, wobei sich die Größe des letztgenannten Unternehmens in zwei Jahren mehr als verdoppelt hat und es bereits zu einer Kernbeteiligung geworden ist. Für diese Kohorte sind die Leistungsdaten jedoch gemischter, aber vielleicht auch repräsentativer für das Risiko-Rendite-Verhältnis, das mit Investitionen in Biotech-Unternehmen in der Frühphase verbunden ist: Drei sind positiv, zwei stark positiv, aber zwei sind negativ, da sie auf Schwierigkeiten gestoßen sind oder eine Erosion der Wettbewerbsposition erlebt haben.

Im vierten Quartal 2020 trennte sich BB Biotech von zwei Unternehmen, die 2018 neu investiert worden waren, nämlich Sangamo und G1 Therapeutics, und begründete dies mit Änderungen des Investment Case. Die Sangamo-Position wurde mit einer Rendite von 43 % geschlossen, während G1 eine Rendite von -57 % erzielte.

Kommentare des Managers/Makroansicht

Dr. Daniel Koller von Bellevue stellt fest, dass sich die Biotech-Branche Ende 2020 erholt hat. Er führt dies darauf zurück, dass der Sektor die COVID-19-Pandemie gut überstanden hat, da eine Reihe von Therapeutika und insbesondere Impfstoffe erfolgreich entwickelt wurden.

BB Biotech ist der Ansicht, dass das Jahr 2020 bei vielen Portfoliobeteiligungen von starken operativen Fortschritten geprägt war und dass die M&A-Aktivitäten mit der im Dezember angekündigten Übernahme von Alexion durch AstraZeneca und der Übernahme des Onkologiegeschäfts von Agios durch Servier – beides Beteiligungen von BB Biotech – wieder anzogen.

Der Manager ist der Ansicht, dass die Märkte erwarten, dass die neue Regierung Biden einen zentristischen Ansatz verfolgen wird, was die Ambitionen einer Reform des US-Gesundheitssystems begrenzen könnte. Obwohl die Demokraten sowohl den Senat als auch das Repräsentantenhaus kontrollieren werden und die Macht haben, zu entscheiden, welche Vorschläge zur Gesundheitsversorgung im Kongress zur Abstimmung gelangen, bedeutet die 50:50-Aufteilung im Senat (mit der Vizepräsidentin Kamala Harris, die möglicherweise eine ausschlaggebende Stimme hat), dass eine parteiübergreifende Unterstützung erforderlich ist, um Pläne zu verabschieden und ein Filibustering zu verhindern. Dies dürfte es schwierig machen, einige der ehrgeizigeren Vorschläge im Bereich der Gesundheitsfürsorge umzusetzen, wie z. B. den Amerikanern eine staatlich geförderte öffentliche Versicherungsoption anzubieten.

Biotech-Aktien erlebten im Jahr 2020 einen bemerkenswerten Boom, und eine Reihe von genau beobachteten Indikatoren brachen neue Rekorde.

Die beiden wichtigsten Biotech-Aktienindizes (NBI und XBI) notieren in der Nähe von Rekordständen, obwohl beide – wie auch die Aktienmärkte im Allgemeinen – zwischen dem 21. Februar und dem 17. April letzten Jahres, als die Welt in den ersten Lockdown eintrat, einen Rückgang von ca. 30 % verzeichneten.

Im Jahr 2020 gab es eine Rekordzahl von Biotech-Börsengängen – je nach Definition zwischen 70 und 84 -, auf jeden Fall aber mehr als doppelt so viele wie 2019 oder 2018, wobei letzteres die höchste Zahl (35) in den letzten zehn Jahren aufwies. Auch der Anstieg des Ersttagsschlusskurses bei Börsengängen war rekordverdächtig (im Durchschnitt +45 %).

Im Jahr 2020 wurden in den USA 53 Arzneimittel zugelassen, was die zweithöchste Zahl eines Kalenderjahres in den letzten zehn Jahren ist (2018 waren es 58). Die Auswirkungen der Pandemie auf die Arbeitspraktiken der FDA führten dazu, dass eine Reihe von Zulassungsentscheidungen aus pandemiebedingten Gründen in das Jahr 2021 verschoben wurden (Abriegelungen, Unmöglichkeit der Inspektion von Produktionsanlagen usw.).

Vermögensallokation

Ende Dezember 2020 umfasste BB Biotech 35 Beteiligungen, wobei die 10 wichtigsten Beteiligungen 56.9% des Portfoliowertes ausmachten und die 20 wichtigsten rund 85.4%.

Die sechs “Kern”-Beteiligungen Moderna, Ionis, Neurocrine, Incyte, Vertex und Argenx machten 40 % des Portfoliowerts aus.

Mit Ausnahme von Moderna und Argenx, deren Aktien im Jahr 2020 um 87% stiegen, verzeichneten die anderen Kernbeteiligungen im vergangenen Jahr eine r

elativ flache Performance. BB Biotech reduzierte im Jahr 2020 ihre Beteiligungen an fünf ihrer sechs Kernbeteiligungen, wobei allein die Beteiligung an Ionis Pharma durch die Übernahme von Minderheitsanlegern der ehemaligen Tochtergesellschaft Akcea (die ebenfalls eine Beteiligung war) durch Aktientausch zunahm.

Online-Broker Scalable Capital></a>
<div style=Online-Broker Smartbroker></a>
<br style=

Top-10-Beteiligungen

Marten & Co hat fünf besonders überzeugende Beteiligungen im Portfolio identifiziert, die einen hohen Anteil (>9%) am Eigenkapital des Unternehmens haben. Die Performance dieser Unternehmen war im Jahr 2020 unterschiedlich. Esperion, eine frühere Top-10-Beteiligung, geriet beispielsweise unter Druck, da das Unternehmen Schwierigkeiten hatte, sein Herz-Kreislauf-Produkt in der Pandemiezeit zu vermarkten. Im Gegensatz dazu verzeichnete Scholar Rock einen dreifachen Anstieg.

Moderna

Moderna (moderna.com) ist der Branchenführer mit der breitesten Entwicklungspipeline auf dem Gebiet der mRNA-Therapeutika, mit einer Pipeline von Therapeutika in der Onkologie und Impfstoffen gegen Krebs und Viruserkrankungen. Berühmt geworden ist das Unternehmen durch die Entwicklung von mRNA-1273, einem der drei COVID-Impfstoffe, die auf den westlichen Märkten eine Notfallzulassung erhalten haben. Die Aktien des Unternehmens stiegen im Jahr 2020 um das Fünffache und erreichten am 8. Dezember mit 170 $/Aktie ihren Höchststand. Seitdem ist die Aktie jedoch unbeständig und hat an Wert verloren, da einige Anleger Gewinne mitgenommen haben. Das Unternehmen geht davon aus, dass es 600 Mio. Dosen seines Impfstoffs COVID-19 ausliefern wird, und hat mit Regierungen auf der ganzen Welt Vorverträge im Wert von 11,7 Mrd. USD zur Lieferung des Impfstoffs in diesem Jahr unterzeichnet.

Ionis Pharmaceuticals

Ionis Pharmaceuticals (ionispharma.com) ist führend auf dem Gebiet der Anti-Sense-mRNA-Medikamente. Das Unternehmen hat drei zugelassene Produkte: Spinraza (Nusinersen, vertrieben von Biogen) zur Behandlung von spinaler Muskelatrophie; Tegsedi (Inotersen), das es selbst vermarktet, zur Behandlung der hereditären Transthyretin-Amyloidose; und Waylivra, das in Europa für das familiäre Chylomikronämie-Syndrom (FCS) zugelassen ist und in Zusammenarbeit mit der schwedischen Orpham Biovitrum vertrieben wird.

Neurocrine

Neurocrine (neurocrine.com) ist ein auf dem Gebiet der Neurowissenschaften tätiges Unternehmen mit zwei vermarkteten Produkten – Ingrezza (Valbenazin) gegen Spätdyskinesie und Ongentys (Opicapon) gegen die Parkinson-Krankheit. Die Umsätze von Ingrezza belaufen sich 2020 auf ca. 993 Mio. USD, wobei wichtige Daten aus einer Phase-III-Studie zur Behandlung von Chorea bei Chorea Huntington im vierten Quartal dieses Jahres erwartet werden. Die Aktie entwickelte sich in der zweiten Jahreshälfte 2020 aufgrund von Schwierigkeiten bei der Vermarktung von Produkten während der Pandemie unterdurchschnittlich.

Incyte

Incyte (incyte.com) ist ein Unternehmen, das kleine Moleküle entwickelt und vermarktet und in den Bereichen Onkologie und Entzündungskrankheiten tätig ist. Das Unternehmen erwirtschaftet einen Umsatz von 2 Mrd. USD/Jahr, der zum größten Teil (~85 %) von Jakafi für Myelofibrose stammt, und hat gerade seine langfristige Umsatzprognose auf 3 Mrd. USD (von 2,5 Mrd. USD) angehoben, um neuen Indikationen und Wettbewerbsveränderungen Rechnung zu tragen. Die Aktie entwickelte sich im letzten Jahr unterdurchschnittlich, da die Anleger zunehmend besorgt über die übermäßige Abhängigkeit von Jakafi und den gemischten Erfolg des Unternehmens mit anderen Wirkstoffen in der späten Forschungs- und Entwicklungsphase zu sein schienen. Das Unternehmen hat vor kurzem eine Kooperationsvereinbarung mit Morphosys für Tafasitamab unterzeichnet, das sich in der Zulassungsprüfung für das diffuse großzellige B-Zell-Lymphom befindet.

Vertex

Vertex (ptcbio.com) ist auf die Entwicklung von Therapien für seltene Krankheiten spezialisiert. Das Unternehmen hat sich zum Branchenführer bei Produkten für Mukoviszidose entwickelt und verfügt über ein wachsendes Portfolio für andere seltene Krankheiten, darunter Alpha-1-Antitrypsin-Mangel, Sichelzellkrankheit und Beta-Thalassämie. Der Aktienkurs ist offensichtlich aufgrund der starken Verkäufe der Trikafta-Kombinationstherapie für Mukoviszidose in die Höhe geschnellt. Im Jahr 2020 stieg der Aktienkurs um 8 %.

Argenx

Argenx (ir.exelixis.com) ist das einzige nicht in den USA ansässige Unternehmen (es hat seinen Sitz in Belgien), obwohl es an der Nasdaq notiert ist. Mit einem Kursanstieg von 83% im Jahr 2020 war es neben Moderna eine der besten Investitionen für BB Biotech. Das Kernprodukt des Unternehmens, Efgartigimod, ist eine ungewöhnliche “Pipeline-in-a-Drug”-Chance im Bereich Autoimmun/Neurologie mit Potenzial für generalisierte Myasthenia gravis (eingereicht), gefolgt von Immunthrombozytopenie und Pemphigus vulgaris in Phase III, chronisch entzündlicher demyelinisierender Polyneuropathie (Phase II) und einer fünften Indikation, die in Kürze bekannt gegeben werden soll. Argenx hat soeben eine erfolgreiche Zwischenprüfung seiner Studie zur chronisch entzündlichen demyelinisierenden Polyneuropathie bekannt gegeben und ein Aktienangebot in Höhe von 750 Mio. USD vorgeschlagen.

Leistung

BB Biotech weist seit langem eine überdurchschnittliche Performance im Vergleich zu Biotech-Marktindizes wie dem Nasdaq Biotechnology Index (NBI) auf, auch wenn die Anlageperformance des Unternehmens nicht formell mit diesem verglichen wird. Der NBI ist ein breiter, nicht kapitalisierungsgewichteter Index von ca. 290 Biotech-Aktien (kürzlich von 200 aufgestockt) und ist einer von mehreren häufig verwendeten Ersatzwerten für den Biotech-Markt insgesamt. Darüber hinaus hat der Biotech-Sektor selbst während des Bestehens des Fonds fast alle anderen Aktienmarktsegmente (außer Technologie) übertroffen.

Video: Aktuelle Aktien-Analyse in unserem YouTube-Kanal

Wertentwicklung der BB Biotech Aktie im Jahr 2020

Im Jahr 2020 erzielte die BB Biotech Aktie (also eigentlich der Trust) eine Gesamtrendite von 24,3 % des Nettoinventarwerts und eine Gesamtrendite von 19,3 % in Bezug auf den Aktienkurs.

Dies war geringfügig weniger als der Nasdaq Biotechnology Index, der im vergangenen Jahr um 25,6 % zulegte, was eine Art Boom widerspiegelt, der nach der Anfangsphase der Pandemie in der Biotechnologie im Allgemeinen und in bestimmten Teilsegmenten (COVID-bezogene Aktien und Gen-Editing-/Therapie-Unternehmen gehören zu den bemerkenswertesten) stattfand.

Obwohl BB Biotech über eine Reihe von Beteiligungen in den Top-Performance-Bereichen verfügt, blieb er im Jahr 2020 hinter dem NVB zurück, wobei der Gesamteffekt auch auf den Währungseffekt der späten Aufwertung des Schweizer Frankens gegenüber dem US-Dollar zurückzuführen ist. Aufgrund des langfristigen Anlagehorizonts und der Volatilität des Sektors kann es sich jedoch lohnen, längere Zeiträume als ein Jahr zu betrachten. Über 10 Jahre erzielte BB Biotech eine durchschnittliche jährliche Rendite von 27% (einschliesslich Dividenden).

Die beste Anlage des Fonds im Jahr 2020 war Moderna, deren Aktienkurs sich aufgrund der schnellen und erfolgreichen Entwicklung des Impfstoffs COVID-19 (mRNA-1273) etwa verfünffacht hat. Moderna war auch die Biotech-Aktie mit der besten Wertentwicklung – und die viertbeste Wertentwicklung aller Sektoren -, die im Jahr 2020 im Russell 1000 Index enthalten waren.

Ungewöhnlicherweise hatte sich BB Biotech als privates Unternehmen an Moderna beteiligt, bevor das Unternehmen im Dezember 2018 an die Börse ging, wo es mehr als 600 Mio. USD einnahm und der größte Börsengang in der Geschichte des Biotech-Sektors war. Obwohl Moderna als Musterbeispiel für den Investitionsansatz von BB Biotech gelten kann, ist die Rendite von 430 % innerhalb eines Jahres und 530 % innerhalb von zwei Jahren eine Art Ausreißer, der vielleicht größtenteils auf die einzigartigen Umstände der SARS-CoV-2-Pandemie im Jahr 2020 zurückzuführen ist.

Vergleichsgruppe

In den folgenden Abbildungen 19, 20 und 21 vergleichen wir BB Biotech mit zwei Investmentgesellschaften aus der Vergleichsgruppe, nämlich Biotech Growth Trust (LSE:BIOG) und International Biotechnology Trust (LSE:IBT). Dabei ist zu beachten, dass BIOG und IBT beide in London kotiert sind, während BB Biotech primär in der Schweiz kotiert ist. Wir haben bestimmte Investmentfonds, die sich weitgehend oder hauptsächlich auf private/nicht börsennotierte Biotech-Aktien konzentrieren (Arix und Syncona), sowie die anderen in London notierten Fonds, die sich hauptsächlich auf das Gesundheitswesen konzentrieren, vom Vergleich ausgeschlossen.

In diesem Teil des Berichts haben wir die Werte in Pfund Sterling angegeben.

Die Portfolios von Biotech Growth und IBT werden mit dem Ziel verwaltet, den Nasdaq Biotechnology Index nicht auf absoluter Basis, sondern relativ zu übertreffen. Alle Fonds haben einen ähnlichen Schwerpunkt in den USA.

BB Biotech und Biotech Growth wetteifern um die beste Performance über die meisten Zeiträume.

BB Biotech ist deutlich größer als die beiden anderen Biotech-Werte; seine Marktkapitalisierung ist 5x größer als die des nächstgrößten Wertes, BIOG. BB Biotech ist auch der liquideste Wert: Bei den aktuellen Kursen beträgt der Gegenwert des durchschnittlichen Tagesvolumens eines Jahres etwa 8,5 Mio. £, was etwa dem 4,7-fachen des nächstliquideren Wertes von BIOG entspricht.

BB Biotech weist den höchsten Aufschlag auf den Nettoinventarwert auf und bietet die höchste Dividendenrendite. BB Biotech ist der einzige Fonds in dieser Gruppe, der keine Performancegebühr zahlt, und seine laufende Kostenquote liegt im Mittelfeld.

Dividende

BB Biotech beabsichtigt, der Generalversammlung für das Jahr 2020 eine Dividende von CHF3.6/Aktie vorzuschlagen, die im März 2021 zahlbar sein wird. BB Biotech zahlt seit 2012 eine einmalige jährliche Dividende und strebt an, den Anlegern eine Rendite zu bieten, die in etwa 5% des NAV des Vorjahres entspricht (also voraussichtlich CHF3.8/Aktie für das GJ 2020, zahlbar im März 2021). Es ist bemerkenswert, dass BB Biotech die Dividende aus dem Kapital zahlt, da keine ihrer Beteiligungen einen Ertrag abwirft. Nicht-schweizerische Anleger sollten beachten, dass die Schweiz eine Quellensteuer von 35% auf Dividenden erhebt, die jedoch zurückgefordert werden kann.

Prämie/Abschlag zum NAV

BB Biotech wird derzeit mit einer Prämie von 12.1% zum NAV gehandelt. In den letzten drei Jahren wurde der Titel meist mit einem Aufschlag im hohen einstelligen bis niedrigen zweistelligen Prozentbereich gehandelt. Im Gegensatz zur üblichen Praxis britischer Investment Trusts gibt BB Biotech kein Eigenkapital aus, wenn ihre Aktien mit einem Aufschlag gehandelt werden, was bedeutet, dass diese Situation tendenziell bestehen bleibt.

BB Biotech kauft jedoch Aktien zurück, wenn diese unter einen bestimmten Abschlag zum NAV fallen, wie dies in den Jahren 2010-2016 der Fall war. Dies wird durch eine automatische Fazilität erreicht, die jedoch in den letzten vier Jahren nicht in Anspruch genommen wurde.

Gebühren und Kosten

Bellevue Asset Management hat als Manager Anspruch auf eine Verwaltungsgebühr in Höhe von 1.1% p.a. des NIW, wobei keine Performancegebühr anfällt. Die Gesamtkostenquote für das am 31. Dezember 2019 abgeschlossene Jahr betrug 1.25% (2018: 1.26%).

Kapitalstruktur

BB Biotech hat 55.4 Mio. Stammaktien im Umlauf. Es gibt keine weiteren Kategorien von Aktienkapital. Das Geschäftsjahr von BB Biotech endet am 31. Dezember und die Generalversammlungen finden in der Regel im März statt. Die jährlichen und vierteljährlichen Ergebnisse und Portfolios werden im Februar, April, Juli und Oktober aktualisiert.

Verschuldung

BB Biotech darf zur Renditesteigerung Kredite in Höhe von bis zu 15 % des NIW aufnehmen, normalerweise liegt der Verschuldungsgrad jedoch bei etwa 10 %. Ende September 2020 betrug der Nettoverschuldungsgrad von BB Biotech 7.2%. Dabei handelte es sich um ein kurzfristiges Darlehen in Höhe von CHF 245 Mio., das mit 0.40% pro Jahr verzinst wurde.

Im Jahr 2021 erwartet BB Biotech Barmittel als Teilzahlung aus dem geplanten Verkauf von Alexion an AstraZeneca sowie eine mögliche Ausschüttung aus einer Transaktion mit Agios.

Finanzkalender

Das Finanzjahr von BB Biotech endet am 31. Dezember. Das Unternehmen veröffentlicht seine Jahresergebnisse in der Regel im Februar (mit vierteljährlichen Zwischenergebnissen im April, Juli und Oktober) und hält seine Generalversammlungen im März ab. Gegebenenfalls wird die jährliche Dividende kurz nach der Generalversammlung ausgeschüttet.

Das Management-Team

BB Biotech wird von Bellevue Asset Management verwaltet. Bellevue Asset Management ist ein Geschäftsbereich der Bellevue Group, einer unabhängigen Schweizer Finanzboutique, die sich auf die Vermögensverwaltung spezialisiert hat. Die 1993 gegründete und an der SIX Swiss Exchange kotierte Bellevue Group (SIX:BBN. Marktkapitalisierung CHF 429 Mio.) ist ein eigenständiger Vermögensverwalter mit rund 100 Mitarbeitern.

BB Biotech ist der grösste Einzelfonds des Unternehmens und macht rund 40% des verwalteten Vermögens aus. Das Bellevue-Team verwaltet auch den kleineren (und an der Londoner Börse notierten) Investment Trust BB Healthcare (LSE: BBH). Dieser Trust hat einen ähnlichen Anlagestil wie BB Biotech, konzentriert sich aber hauptsächlich auf Large Caps, obwohl die beiden von Bellevue verwalteten Vehikel beide Vertex Pharmaceuticals (Marktkapitalisierung $61 Mrd.) als Top-10-Holding haben.

Der leitende Manager von BB Biotech, Dr. Daniel Koller, der seit 2010 im Amt ist, leitet ein Team von sieben spezialisierten Investmentanalysten, das im Laufe der Zeit sehr stabil geblieben ist.

Dr. Daniel Koller

Dr. Koller ist seit 2004 bei Bellevue Asset Management und seit 2010 Leiter des Investment Management Teams der BB Biotech AG. Von 2001-2004 war er als Investment Manager bei der equity4life Asset Management AG und von 2000-2001 als Aktienanalyst bei UBS Warburg tätig. Er studierte Biochemie an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich (ETH) und promovierte in Biotechnologie an der ETH und bei Cytos Biotechnology AG.