Alphabet-Aktie: Ex-Google mit Kurssprung & 20:1-Aktiensplit!

Die Alphabet-Aktie machte nach den Quartalszahlen von Google & co. einen Kurssprung von 9%, auch weil ein Aktiensplit im Verhältnis 1:20 angekündigt wurde. Was das bedeutet und wie es sich auf die Anleger auswirken wird, erfährst du hier!

Aktueller Kurs der Alphabet-Aktie

Aktuelle News: Aktiensplit macht Alphabet-Aktie günstiger!

Alphabet hat diese Woche bekannt gegeben, dass der Vorstand einen Aktiensplit im Verhältnis 20:1 genehmigt hat. Das bedeutet, dass die Aktien der Google-Muttergesellschaft bald zu einem viel günstigeren Preis gehandelt werden.

Die Nachricht – die während eines umfangreichen Ergebnisberichts kam, in dem das Unternehmen ein Umsatzwachstum von 32 % meldete – trug dazu bei, dass die Google-Aktie im Mittwochshandel um 7,5 % stieg. Der Wert des Unternehmens hat sich seit Mai 2020 mehr als verdoppelt und liegt nun bei knapp 2 Billionen Dollar.

Jetzt diese Aktie als CFD mit Hebel kaufen oder shorten!


Es ist der jüngste Aktiensplit im Silicon Valley, nach Apple und Tesla, die in den letzten Jahren beide ihre Aktien aufteilten, als ihre Bewertungen in die Höhe schossen.

Welche Auswirkung hat der Google-Aktiensplit auf die Anleger?

Was genau ist ein Aktiensplit?

Vereinfacht ausgedrückt bedeutet ein Aktiensplit, dass ein Unternehmen seine Aktien aufteilt, um den Preis zu senken und die Gesamtzahl der verfügbaren Aktien zu erhöhen. Ein Unternehmen führt in der Regel einen Aktiensplit durch, wenn der Preis seiner Aktien sehr hoch geworden ist.

Bei der Alphabet-Aktie bedeutet das konkret, dass der Aktienkurs von 2900 US-Dollar nach dem Aktiensplit im Verhältnis von 20:1 nur noch 145 US-Dollar beträgt. Dafür gibt es 20 Mal soviele Alphabet-Aktien auf dem Markt.

Wer z.B. eine Alphabet-Aktie besitzt, hätte immer noch Aktien im Wert von 2900 Dollar, würde aber statt einer einzigen Aktie dann 20 Alphabet-Aktien haben.

Warum hat Alphabet seine Aktien gesplittet?

Mit fast 3.000 Dollar pro Aktie ist Alphabet eine der teuersten Aktien im Silicon Valley. Die Finanzchefin des Unternehmens, Ruth Porat, erklärte, dass dadurch mehr Menschen Alphabet-Aktien kaufen können.

“Der Grund für den Split ist, unsere Aktien zugänglicher zu machen“, sagte sie am Dienstag in einer Telefonkonferenz. “Wir hielten das für sinnvoll.”

Analysten haben auch spekuliert, dass die Aktie von Alphabet durch diesen Schritt in den Dow Jones Industrial Average aufgenommen werden könnte, in dem sie aufgrund ihres hohen Preises derzeit nicht vertreten ist.

Durch einen Aktienkurs von ca. 150 US-Dollar ist die Alphabet-Aktie auch für sehr viele Kleinanleger finanzierbar. Dieser Pluspunkt sowie die Aufnahme in den Dow Jones Index könnte dazu beitragen, den Wert der Alphabet-Aktie zu steigern, da dann alle Fonds und ETFs, die den Dow abbilden, Alphabet-Aktien kaufen müssten.

“Dies könnte der Schritt sein, der Google in den Dow Jones Index bringt”, sagt Dan Ives, Analyst bei Wedbush Securities. “Dies würde sich positiv auf die Aktie auswirken, da die Zugehörigkeit zu diesem Flaggschiff-Index zu Indexkäufen durch Investoren führen würde.”

Wird sich der Aktiensplit auf den Wert der bestehenden Aktien auswirken?

Ja und nein. Obwohl der neue Preis etwa 150 US-Dollar pro Aktie betragen wird – zum Schlusskurs von Alphabet am Mittwoch von 2.960 US-Dollar -, erhalten die bestehenden Aktionäre 19 zusätzliche Aktien für jede Aktie, die sie bereits besitzen.

Das bedeutet, dass ein Anleger, der bisher 100 Aktien besaß, nun 2.000 Aktien besitzt, wobei der Gesamtwert der Beteiligung gleich bleibt.

Wann wird der Aktiensplit in Kraft treten?

Nach der Genehmigung durch die Aktionäre werden die Besitzer von Alphabet-Aktien ihre zusätzlichen Aktien am Freitag, den 15. Juli 2022, erhalten. Alphabet wird ab der Wiedereröffnung der Märkte am 18. Juli zu seinem neuen Kurs gehandelt. Aktuell wäre der neue Google-Aktienkurs bei 145 US-Dollar (2900 US-Dollar geteilt durch 20).

Wann war der letzte Aktiensplit?

Vor der Umbenennung von Alphabet im Jahr 2015 hat Google seine Aktien mit der Einführung einer dritten Aktiengattung effektiv geteilt.

Die Alphabet-Aktie hat sich in weniger als zwei Jahren verdoppelt, und der neue Split würde sie für mehr Menschen erschwinglicher machen.

Die Aktien von Alphabet stiegen im nachbörslichen Handel nach dieser Nachricht um mehr als 9 %.

Dieser Schritt erfolgt eineinhalb Jahre nach dem letzten Aktiensplit von Apple, bei dem drei Aktien für jede Aktie ausgegeben wurden, die die Aktionäre besaßen. Alphabet und Apple gehören zu den wenigen Technologieunternehmen, deren Marktkapitalisierung in die Billionen geht, da die Anleger auf profitables Wachstum setzen.

Alphabet beabsichtigt, die Aktien der Klassen A, B und C zu splitten, wie aus der Gewinnmitteilung hervorgeht. Die Änderung erfordert die Zustimmung der Aktionäre. Jeder Aktionär bei Geschäftsschluss am 1. Juli wird am 15. Juli 19 zusätzliche Aktien für jede Aktie der gleichen Aktiengattung erhalten, die er besitzt.

Im Jahr 2012 fügte Google eine dritte Aktienklasse hinzu, die Klasse C, die kein Stimmrecht besitzt. Das Unternehmen hatte bereits Aktien der Klasse A, die eine Stimme pro Aktie haben, und Aktien der Klasse B, die von Gründern und frühen Investoren gehalten werden und 10 Stimmen haben. Das Unternehmen behielt diese Aktienstruktur bis zu seiner Umbenennung in Alphabet im Jahr 2015 bei.

In einem Schreiben, das dem Prospekt für den Börsengang von Google im Jahr 2004 beigefügt war, betonten Larry Page und Sergey Brin, die Gründer von Google, dass sie stets “das langfristige Wohlergehen unseres Unternehmens und unserer Aktionäre im Auge behalten” würden.

In einem Brief aus dem Jahr 2012 bezeichneten sie die Einführung der dritten Klasse als “effektiven Aktiensplit” und sagten, dass dies etwas sei, worauf viele Aktionäre gedrängt hätten. Der Aktiensplit im Verhältnis 1:2 erfolgte 2014, also vor dem Wechsel zu Alphabet.

Page und Brin besitzen laut FactSet zusammen 12 % der Klasse-C-Aktien von Alphabet, die unter dem Tickersymbol GOOG” gehandelt werden und keine Stimmrechte haben. Das Duo kontrolliert 83 % der Aktien der Klasse B des Unternehmens, die nicht auf offenen Märkten gehandelt werden.

Die Aktien von Alphabet sind in letzter Zeit teurer geworden und lagen bei Börsenschluss am Tag vor der Ankündigung bei über 2.750 Dollar pro Stück, nachdem sich der Preis seit Mai 2020 verdoppelt hatte. Der niedrigere Preis würde bedeuten, dass es sich mehr Anleger leisten könnten, ganze Aktien des Werbeunternehmens zu kaufen, anstatt Bruchteile davon.

Würde der Split zum Börsenschluss am Dienstag stattfinden, würde der Preis pro Aktie von 2.752,88 $ auf 137,64 $ sinken, und jeder bestehende Inhaber würde für jede Aktie, die er besitzt, 19 zusätzliche Aktien erhalten.

Schreibe einen Kommentar