Ist die BioNTech-Aktie überbewertet?

Als eine der Top-Aktien 2021 musste die BioNTech-Aktie einen starken Verlust verkraften und sich jetzt die Frage gefallen lassen, ob sie überbewertet ist!

Aktueller Kurs der BioNTech-Akie

JPMorgan im September 2021: “BioNTech-Aktie überbewertet!”

Die BioNTech-Aktie den Aktionären im Jahr 2021 bis September einen üppigen Aktiengewinn beschert (ein Plus von gewaltigen 320 %). Umso erstaunlicher, dass damals der JPMorgan Analyst Cory Kasimov gegen den Trend schwamm und an seinem negativen Kursziel von 153 Dollar festhielt.

Er weigerte sich den Anlegern zu empfehlen, die BioNTech-Aktie zu diesem Preis zu kaufen. Das stellte sich als goldrichtiger Ratschlag heraus.

Jetzt diese Aktie als CFD-Zertifikat mit Hebel kaufen oder shorten

Bei Plus500 kannst du Aktien, Indizes, Rohstoffe, Forex und Kryptowährungen als CFD-Zertifikate mit Hebel handeln und dabei sowohl auf steigende Kurse (long) als auch auf fallende Kurse (short) gehen.

“Im Großen und Ganzen”, fasst der 5-Sterne-Analyst zusammen, “sieht unser Modell bereits einen (relativ) weit verbreiteten Einsatz von Booster vor, aber wir glauben immer noch, dass die BNTX- (und MRNA-)Aktie von fundamentalen Bewertungskennzahlen losgelöst ist und weiterhin hauptsächlich auf Momentum/COVID-19-Schlagzeilen basiert.”

Cory Kasimov

Alles in allem gibt es also keine Änderung an Kasimovs “Neutral”-Rating (d.h. “Halten”) oder dem Kursziel von 153 $, was darauf hindeutet, dass die Aktien einen steilen 57%igen Rückgang von den aktuellen Niveaus nicht zu erwarten haben.

Richtige Prognose für die BioNtech-Aktie

Ist die BioNTech-Aktie überbewertet? - Trendbetter.de

Die BioNTech-Aktie war offensichtlich überbewertet und fiel seit Kasimovs Aussage von 338 US-Dollar auf nur noch 120 US-Dollar im März 2022.

Damit war Kasimov der einzige Analyst, der der BioNTech-Aktie nicht über de Weg traute. Und damit der einzige Analyst, der Recht hatte.

Ist die BioNTech-Aktie überbewertet? - Trendbetter.de

Jetzt kann man sagen, dass diese Analysten keine Ahnung haben, denn sonst wären sie keine Analysten, sondern Milliadäre und Kasimov hatte Glück. Auf der anderen Seite, gehört schon ein besonderes analytisches Denken dazu, sich als einziger gegen einen boomenden Markt zu stemmen.

Vor allem mit dem Hintergrund, dass die Booster-Impfungen damals schon so gut wie beschlossen waren und BioNTech ein weiterer Geldregen ins Haus stand.

Hohe Inflation, steigende Zinsen und der Ukraine-Krieg sorgten allerdings dafür, dass Kasimov richtig liegen sollte – bis jetzt jedenfalls. Bis September 2022 kann noch einiges passieren und die BioNTech-Aktie könnte wieder steigen.

Denn zum aktuellen Preis von rund 160 Dollar im April 2022 sieht kein einziger Analyst die BioNTech Aktie überbewertet – nicht mal Kasimov. Alle gehen davon aus, dass die BioNTech Aktie im Laufe des Jahres 2022 mindestens um 5% (Kasimovs Schätzung für JPMorgan) und maximal sogar 117% (Berenberg-Kursziel) steigen wird.

Sollte Kasimov wieder Recht behalten, ist das größte Wachstum der BioNTech-Aktie längst vorbei.

BioNTech-Aktie wird im Post-Pandemie-Klima weiter leiden

Es scheint, dass neue Impfstoffe gegen den Omicron-Stamm nicht erforderlich sind und einige Experten sehen das Ende der Pandemie voraus.

Da die Umsätze mit COVID-Impfstoffen von rund 15 Mrd. USD sowohl für Moderna als auch für BioNTech im Jahr 2021 – nach 2022 unweigerlich zurückgehen, sind beide Unternehmen zunehmend auf ihre Pipelines angewiesen, um neue Einnahmen zu erzielen.

Das ist für beide Unternehmen problematisch, da keines der beiden Unternehmen ein starkes neues Produkt auf den Markt gebracht hat, obwohl neue Impfstoffe gegen Infektionskrankheiten unmittelbar bevorstehen.

Beide Unternehmen nutzen ihre außergewöhnliche Cashflow-Generierung, um pharmazeutische Unternehmen von globaler Bedeutung aufzubauen, aber ohne neue Produkte, die sie verkaufen können, scheint die BionTech Aktie überbewertet, obwohl sie aktuell bereits um rund 70% zum Höchststand im Sommer 2021 gefallen ist.

BioNTech hatte vor dem gemeinsam mit Pfizer entwickelten Corona-Impfstoff Comirnaty noch nie zuvor ein Arzneimittel auf den Markt gebracht! Das Unternehmen konzentrierte sich hauptsächlich auf die Erforschung des Potenzials der Boten-RNA-Technologie zur Behandlung von Infektionskrankheiten, Krebs, Autoimmunerkrankungen und vielem mehr.

BioNTech erlebte einen sprunghaften Anstieg ihres Aktienkurses, als klar wurde, dass ihre Impfstoffe Dutzende von Milliarden Dollar einbringen würden.

Letztendlich landete BioNTech im Geschäftsjahr 2021 einen Umsatz von 22 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn von rund 12 Milliarden US-Dollar.

Eine erstaunliche Leistung für ein Unternehmen, das 2019 wahrscheinlich das Gefühl hatte, dass ihr erstes kommerzialisiertes Medikament noch 3-5 Jahre entfernt war.

Omicron kann fallende Aktienkurse nicht auffangen

Abgesehen von der kurzfristigen Volatilität scheint es unwahrscheinlich, dass BioNTech oder Moderna langfristig in der Lage sein werden, die aktuellen Bewertungen als reine COVID-Impfstoffunternehmen aufrechtzuerhalten. Es ist bereits zu einer starken Korrektur gekommen, die noch nicht abgeschlossen sein könnte.

Die zugrundeliegende Wissenschaft ist jedoch nach wie vor sehr vielversprechend, und beide Unternehmen bleiben auch nach Corona zwei der wichtigsten Biotech-Unternehmen.

Der Omicron-Stamm von COVID war etwas milder als z.B. der Delta-Stamm. Vor ein paar Wochen war Joe Bidens Chief Medical Officer Dr. Fauci kühn genug, um zu verkünden, dass wir uns aus der “ausgewachsenen” Pandemiephase von COVID-19 herausbewegen, dass “COVID-Beschränkungen bald der Vergangenheit angehören werden” und dass, je nach medizinischer Notwendigkeit, eine Auffrischungsimpfung nur “alle vier oder fünf Jahre” erforderlich sein könnte.

Ist die BioNTech Aktie überbewertet oder unterbewertet?

BioNTech rechnet nach eigenen Angaben im Jahr 2022 mit Impfstoffeinnahmen in Höhe von ca. 19 Mrd. USD. Könnte es also sein, dass die BioNTech Aktie bei Kursen von $480 (im August 2021) stark überbewertet waren und jetzt unterbewertet ist?

Wäre eine Investition in die BioNTech Aktie zum jetzigen Zeitpunkt ein guter Schritt?

Bei der derzeitigen Marktkapitalisierung hat BioNTech auf der Grundlage der Gewinnprognosen für das Geschäftsjahr 2021 ein Kurs-Umsatz-Verhältnis von rund 3x und ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 3,5 bis 4x.

Wenn wir davon ausgehen, dass die Nettogewinnmarge ähnlich hoch oder sogar leicht niedriger ist als die Marge von 2021, sagen wir 50-55%.

Auf der Grundlage dieser Daten könnte man sicherlich gute Argumente für eine Investition in die BioNTech Aktie finden.

Vieles hängt davon ab, welche Art von Markt für COVID-Impfstoff entstehen wird, nachdem die Regierungen die Kosten für Massenimpfungen nicht mehr übernehmen.

Wenn nichts Unvorhergesehenes passiert – z. B. das Auftreten eines neuen, gefährlichen COVID-Stammes, der eine weitere Runde von Massenimpfungen erforderlich macht – können wir ziemlich sicher sein, dass ein privater Impfstoffmarkt nicht viel mehr als 10 Mrd. Dollar wert sein wird.

Was erwartet BioNtech von einem privaten Markt?

Pfizer/BioNTech würden den Preis für ihre Impfstoffe in die Höhe treiben. Vielleicht auf über 100 $. Aber realistisch betrachtet sind Gewinnspannen von über 50 % in jeder Branche äußerst selten. Denn die Konkurrenz mit Astrazeneca, Novamax, Johnson & Johnson und Moderna würde für einen Preiskampf sorgen. Hinzu kommt, dass Pfizer selbst an eigenen Corona-Medikamenten forscht und so nicht mehr so sehr auf die Zusammenarbeit mit BioNTech angewiesen ist, wie anders rum.

Im nächsten Jahr werden die Unternehmen rund 3 Milliarden Impfdosen herstellen und vertreiben. Ab 2023 könnte allerdings die Landschaft ganz anders aussehen.

Wer wird die COVID-Impfstoffe bei BioNTechkaufen?

CVS (CVS) vielleicht, möglicherweise Walmart (WMT), oder Krankenversicherungen/Anbieter wie UnitedHealth (UNH) oder Humana (HUM)?

Diese Unternehmen verfügen sicherlich über die finanziellen Mittel, um in COVID-Impfstoffe zu investieren, aber wenn wir bedenken, dass der weltweite Markt für Grippeimpfungen im Jahr 2028 schätzungsweise nur mehr als 10 Mrd. USD umfassen wird.

Die Umsätze von Comirnaty muss BioNTech außerdem mit Pfizer teilen! So

So dürften die jährlichen COVID-Impfstoffeinnahmen von 5 Mrd. $ alles sein, was BioNTech mittel- bis langfristig für ihre bahnbrechenden mRNA-Impfstoffe erwarten. Geht man dann von einer Marge von realistischen 20% aus, wäre der Gewinn bei 1 Mrd, was die Marktkapitalisierung von rund 40 Milliarden der BioNTech Aktie überbewertet erscheinen lässt.

Klar scheint zu sein, dass weder BioNTech noch Moderna als reine COVID-Werte ihre aktuellen, auf die jüngsten Höchststände abgezinsten Marktbewertungen aufrechterhalten können.

Beide Unternehmen haben in den letzten Monaten die Grundlagen für ein langfristiges Wachstum und eine globale Reichweite gelegt. Beide Unternehmen haben ihr Vermögen aufgebaut. Aber die Pipelines beider Unternehmen weisen kurz- bis mittelfristig nur wenig Ertragspotenzial auf.

BioNTechs Krebs-Pipeline hat kaum Blockbuster-Potenzial

Die beiden therapeutischen Schwerpunkte des in Deutschland ansässigen Unternehmens sind kurz- bis mittelfristig Infektionskrankheiten und Onkologie.

In Zusammenarbeit mit Pfizer entwickelt BioNTech Impfstoffe gegen Grippe – in der Phase 1 der klinischen Erprobung – und Gürtelrose – eine Phase 1-Studie wird voraussichtlich noch in diesem Jahr beginnen.

Unabhängig davon wird BioNTech in diesem Jahr Phase-1-Studien für Malaria, Tuberkulose und Herpes Simplex Virus 2 einleiten.

HIV ist ein weiteres Ziel, das in Zusammenarbeit mit der Bill and Melinda Gates Foundation verfolgt wird.

In der Onkologie setzt BioNTech auf eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Behandlung von Krebserkrankungen.

Auch die Pipeline des Unternehmens ist vielfältig: Es befinden sich 19 verschiedene Kandidaten in der Entwicklung, von denen 16 bereits in der Klinik sind. (Quelle: JPM Healthcare-Präsentation vom Januar ’22)

Anleger, die von BioNtech in der Onkologie den gleichen wundersamen Erfolg erwarten wie bei COVID, könnten enttäuscht werden.

Wenn wir unter der Oberfläche kratzen, sehen wir, dass BioNtech in Bereichen wie der Zelltherapie wohl hinter der Kurve liegt – wo Pharmaunternehmen wie Gilead Sciences (GILD), Bristol Myers Squibb (BMY) und Novartis (NVS) bereits über von der FDA zugelassene und kommerziell verfügbare Zelltherapien für Indikationen wie Lymphome, einschließlich DLBCL, und follikuläre Lymphome verfügen, mit Spitzenumsatzschätzungen in Milliardenhöhe.

Daher fällt es schwer, sich über die Aussichten von BioNTech in der Onkologie zu freuen, und es gibt nicht viele Anzeichen dafür, dass das Unternehmen irgendwo in seiner Pipeline ein milliardenschweres Produkt hat.

Im Bereich der Infektionskrankheiten könnten bis zu 10 Mrd. USD an Umsätzen in den Bereichen Grippe, Malaria oder HSV2 zu holen sein.

Schließlich verfügt BioNTech bereits über einen sehr überzeugenden Konzeptnachweis im Bereich der Impfung – vielleicht genug, um seine derzeitige Marktkapitalisierung von 38 Mrd. USD zu stützen.

Aber es liegt nahe, dass eine Bewertung von 30 Mrd. USD auf der Grundlage von ~5 Mrd. USD an impfstoffbezogenen Umsätzen und einem KGV von ~5x fairer wäre.

Trotz der Aussicht auf schrumpfende Umsätze baut BioNTech sein Imperium aus

BioNTech will die enorme Dynamik, die durch den beispiellosen Erfolg ihrer COVID-Impfstoffe entstanden ist, nutzen und baut seine Infrastruktur aus, um sich als Pharmaunternehmen von globaler Bedeutung zu etablieren – auch wenn sie vielleicht nicht über die entsprechenden Pipelines verfügen.

BioNTech hat sein F&E-Team bis 2021 um 40 % auf über 850 Mitarbeiter aufgestockt und neue Niederlassungen in China, Singapur und der Türkei eröffnet.

Es hat eine neue Produktionsstätte in Gaithersburg in den USA erworben, die sich auf Zelltherapien konzentriert, und ein kommerzielles Vertriebsteam in Deutschland aufgebaut, das sich zunächst auf die Komirnatie konzentriert, aber man fragt sich, was dieses Vertriebsteam verkaufen wird, wenn die Pandemie für beendet erklärt wird – kein anderes Produkt steht kurz vor der Vermarktung.

2022 hat BioNtech eine Partnerschaft mit einem anderen deutschen Biotech-Unternehmen, Medigene, bekannt gegeben und die Rechte an Medigenes präklinischem T-Zell-Rezeptor (TCR)-Programm erworben – auch hier sieht es nach einer Pipeline mit einem Zeitrahmen von 5-10 Jahren aus.

Fazit zur BioNTech-Aktie

BioNTech baut die Infrastruktur aus, muss aber noch viel beweisen.

Bewertungen von $50 Mrd. können noch mehrere Jahre lang bestehen bleiben

Aber angesichts des Entwicklungsweges von forschungsbasierten Unternehmen über lukrative Börsengänge bis hin zu einem Unternehmen mit einem Umsatz von mehr als 15 Mrd. USD und Gewinnmargen von mehr als 50 % gibt es kaum einen Grund, nicht an BioNtech zu glauben.

Ich würde jetzt nicht unbedingt in Panik geraten, wenn ich BioNtech-Aktien langfristig halten würde. Aber man muss mittlerweile feststellen, dass der Hype um den Impfstoff und die (unbegründete) Hoffnung auf ein Krebs-Heilmittel zu viel Vertrauen in die Fähigkeit der Technologie gesetzt haben.

BioNTech ist jedoch nach wie vor führend auf dem Gebiet der Infektionskrankheiten, und die Möglichkeiten in den Bereichen Influenza, HSV, HIV usw. sind potenziell mehrere Milliarden wert.

Gleichzeitig ist es unwahrscheinlich, dass sie in der Lage sein werden, den Rückgang des COVID-Marktes abzufedern, der wahrscheinlich von 75 Mrd. USD pro Jahr auf vielleicht 25 Mrd. USD im Jahr 2023 schrumpfen wird.

Wenn COVID endemisch wird, ist vielleicht ein dauerhafter Markt von mehr als 20 Mrd. USD im Spiel, aber ob das ausreicht, um Marktkapitalbewertungen von Moderna oder BioNTech von mehr als 50 Mrd. USD zu stützen.

Das steht allerdings mit einem großen Fragezeichen im Raum, da BioNTech unerwarteterweise Schwierigkeiten hat, in anderen therapeutischen Bereichen echte Fortschritte zu machen. Deswegen sollte man sich Sorgen über die mittel- bis langfristige Bewertung machen, obwohl die Chancen der MRNA-Technologie zweifellos gegeben sind.

BioNTech wird in den nächsten fünf Jahren noch stärker in neue Bereiche diversifizieren, um zu versuchen, die etablierten großen Pharmaunternehmen herauszufordern.

Es ist ungewiss, ob BioNTech wirklich langfristig erfolgreich sein wird. Daher würde ich bei der derzeitigen Bewertung von 38 Mrd. USD nicht in BioNTech investieren.

Ein günstiger Preis von rund 30 Mrd. Marktkapitalisierung könnte allerdings eine kurzfristige Chance sein, da die derzeitige Dynamik im Zusammenhang mit COVID auch bis Frühjahr 2023 anhalten sollte.