Was wir von Blackjack über das Investieren lernen können

Stell dir vor, du gehst in ein Casino mit Ihrem gesamten Ruhestandsportfolio im Schlepptau – ob das nun ein paar Tausend oder ein paar Millionen sind. Was spielst du? Poker? Ja, falls du genug Skills und Zeit hast. Und sonst? Roulette? Bloß nicht! Garantierter Verlust von 2.5%, je länger man spielt. Spielautomaten… ok, Spaß.

Aber wie schauts mit Blackjack aus? Vielleicht hast du ja schon mal davon gehört, dass man mit dem Kartenzählen sogar einen Vorteil haben kann. Das stimmt so nicht ganz. Man kann einen Vorteil erkennen. Einen Vorteil beim Blackjack auch in Gewinn zu realisieren geht nur mit der richtigen Investment-Strategie. Wie das funktioniert, erkläre ich dir hier!

Welche dieser beiden Strategien würdest du verfolgen?

Setzst du deine gesamten Ersparnisse auf eine Hand oder verteilst du das Geld auf viele Hände, vielleicht mehrere hundert?

Ich kann mir vorstellen, dass viele Option 2 wählen würden. Sie fühlt sich weniger riskant an. Bei Option 1 könnte man ja die gesamten Ersparnisse innerhalb weniger Minuten verlieren.

Glücksspiele im Allgemeinen

Aber ist das die logische Wahl? Wenn du die erste Option wählst, hast du eine fast 50-prozentige Chance, mit viel mehr Geld herauszugehen, als du hattest bevor du ins Casino gegangen bist.

Auf der anderen Seite sagt uns das Gesetz der großen Zahlen, dass wenn du viele Hände spielst, du mit ziemlicher Sicherheit mit weniger Geld aus dem Casino gehen wirst, als du hineingegangen bist.

Ein gängiges Beispiel dafür ist ein Münzwurf. Wenn du eine Münze 10 Mal wirfst, hast du eine gute Chance, 7 oder 8 Mal auf der gleichen Seite zu landen. Auch wenn du 5 Mal Kopf und 5 Mal Zahl erwartest.

Aber wenn du die Münze 1000 Mal wirfst, ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass Sie zu 50% Kopf und zu 50% Zahl triffst.

Das Gesetz der großen Zahlen besagt, dass sich die tatsächlichen Ergebnisse dem erwarteten Ergebnis annähern, wenn die Stichprobe wächst.

Quelle: Matheguru

Wenn also deine Erfolgschancen beim Blackjack 45% betragen und du nur einmal spielst, hast du eine 45%ige Chance, mit mehr Geld herauszugehen, als du mitgebracht hast.

Wenn du ein paar Hände spielst, kannst du immer noch einen Gewinn erzielen.

Wenn du 1000 Hände spielst, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du das Casino mit weniger Geld verlassen wirst, als du vorher hattest.

Go big or go home: Alles oder nichts.

Wahrscheinlich muss ich die meisten nicht davon überzeugen, dass es unklug ist, die gesamten Ersparnisse auf ein Spiel zu setzen, bei dem das Haus einen Vorteil hat. Aber dieser Entscheidungsprozess lehrt uns eine wertvolle Lektion:

Bei Spielen, bei denen wir eine geringe Erfolgswahrscheinlichkeit haben, ist unsere beste Chance zu gewinnen, groß einzusteigen oder nach Hause zu gehen.

Wenn wir unsere Wetten diversifizieren, werden wir auf lange Sicht fast sicher verlieren.

Natürlich denkst du vielleicht: „Aber wenn ich meine Wetten verteile, verliere ich wenigstens nur ein bisschen.“ Das ist richtig, wenn wir $100.000 über 1000 Hände in einem Spiel verteilen, bei dem wir erwarten, 45% der Zeit zu gewinnen, würden wir den Tisch mit $90.000 verlassen. Kein riesiges Risiko.

Aber der Punkt ist, wenn wir so spielen, warum spielen wir dann überhaupt das Spiel? Sicher nicht um Geld zu verdienen oder zu verlieren. Der Nervenkitzel, der Spaß, die Atmosphäre, die Geselligkeit. Das lassen sich viele gerne Geld kosten.

Besser ist es aber sogar noch, wenn man die Chancen zu seinen eigenen Gunsten verändern kann!

Beim Blackjack einen Vorteil haben

Vielleicht kennst du Filme oder Serien, bei denen die Darsteller Blackjack spielen und dabei groß abkassieren. In Filmen wie Hangover oder 21 gewinnen die Figuren tausende Dollar, weil sie mithilfe des Kartenzählens einen Vorteil gegenüber dem Casino erlangen.

Was in den Filmen höchst mathematisch komplex dargestellt wird, so dass es entweder nur Mathematik-Studenten oder Autisten wie Hangover-Vorbild „Rainman“ beherrschen, ist in Wahrheit einfaches Kopfrechnen.

Ok, in hektischer Atmosphäre eines Casinos wird selbst das einfache Plus- und Minus-Rechnen die meisten überfordern. Wer aber mal ein paar hundert Stunden in einem Casino verbracht hat, wird sich nicht mehr so schnell ablenken lassen.

Hier wird erklärt, wie das Kartenzählen beim Black Jack funktioniert.

Schlaues Investieren beim Blackjack

Hat man einen Vorteil erkannt, kommt es drauf an, diesen Vorteil mit einem entsprechend hohen Einsatz zu nutzen. Je größer der Vorteil, desto größer der Einsatz.

Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch, dass man in schlechten Situationen am besten gar nichts investieren sollte.

Das unterscheidet den Spielsüchtigen vom erfolgreichen Blackjack-Spieler. Während der Spielsüchtige hofft mit der willkürlichen Erhöhung von Einsätzen seine Verluste zurück zu gewinnen, entkoppelt der erfolgreiche Blackjack-Spieler die Einsätze von Gewinn oder Verlust, sondern hält sich an die mathematisch korrekte Einsatzhöhe in der jeweiligen Situation.

Das bedeutet NICHT, dass ein Kartenzähler automatisch mehr Spiele gewinnt, als ein normaler Blackajck-Spieler. Der Kartenzähler gewinnt nur in guten Situationen mehr und verliert in schlechten Situationen weniger. Damit kann man mit schlauen Investitionen beim Blackjack langfristig mit Hilfe der Stochastik Gewinn machen.

Investment-Spiele

Wie lässt sich das auf das Investieren anwenden? Ich habe wiederholt über zwei Spiele geschrieben, die manche Investoren gerne spielen: Market Timing und Stock Picking. Im Durchschnitt sind dies Verliererspiele aus 2 Gründen:

  • Managementgebühren, die an professionelle Analysten gezahlt werden, um zu entscheiden, was und wann gekauft und verkauft werden soll
  • Transaktionskosten für den eigentlichen Kauf und Verkauf

Der Versuch, den Markt zu überlisten, ist teuer. Die Erfolgschancen bei den Spielen des Market Timing und Stock Picking sind daher geringer als 50/50. 82% der U.S. Investmentfonds sind über den Zeitraum von 15 Jahren hinter den Benchmarks zurückblieben.

Wie beim Blackjack haben wir eine geringe Chance, den Markt im Laufe der Zeit zu schlagen, wenn wir unsere Markt-Timing- oder Stock-Picking-Wetten diversifizieren, indem wir entweder viele Manager einstellen, mehrere Markt-Timing-Strategien anwenden oder unsere Stock-Picks diversifizieren.

Unser diversifiziertes Portfolio wird am Ende ähnlich aussehen wie der Markt, nur mit hohen Gebühren und Kosten.

Wenn wir wirklich eine Chance haben wollen, den Markt zu schlagen, ist unsere beste Chance, groß einzusteigen oder nach Hause zu gehen.

Hoffen wir, dass wir das nächste heiße Tech-Unternehmen finden und setzen alles darauf.

Wenn wir eine gute Wette eingehen, gehen wir vielleicht mit 10 Millionen in Rente und können uns die Yacht und das Sommerhaus unserer Träume kaufen.

Wenn wir eine schlechte Wette eingehen, müssen wir vielleicht arbeiten, bis wir 89 sind.

Aber zumindest haben wir eine Chance.

Eine rationalere Herangehensweise

Natürlich würde ich niemals eine solche Strategie empfehlen!

Unsere Lebensziele dem Zufall zu überlassen, erscheint mir einfach nicht klug.

Aber dann bleibt nur noch eine Schlussfolgerung:

Wenn wir den hochkonzentrierten Boom-or-Bust-Ansatz beim Investieren nicht ertragen können, sollten wir in unserem Portfolio kein Stock Picking oder Market Timing einsetzen.

Im Durchschnitt sind das Verlustgeschäfte. In einem diversifizierten Portfolio ist es aufgrund der hohen Gebühren und Kosten sehr unwahrscheinlich, dass sie auf lange Sicht einen Mehrwert bringen.

Wenn wir an die Diversifizierung von Risiken glauben, ist der rationale Ansatz, Gebühren und Kosten zu minimieren und Ihren Fokus auf wertvollere Fragen zu richten wie:

  • Wie viel Risiko sollte ich eingehen?
  • Wie kann ich meine Steuern reduzieren, sowohl jetzt als auch in der Zukunft?
  • Wie behalte ich die Nerven, wenn die Märkte volatil werden?
  • Wie viel muss ich sparen, um in Rente zu gehen, wann und wie ich will?
  • Wie viel kann ich mir im Ruhestand leisten, ohne zu riskieren, dass mir das Geld ausgeht?

Mit anderen Worten: Lernen wir Blackjack zu spielen oder verlassen das Casino. Bei der Börse ist es das gleiche. Setze auf ETFs um niedrige Kosten bei hohen Renditen zu erhalten. Wenn der Markt kolabiert, hast du trotzdem ein Problem. Dann wäre professionelles Blackjack spielen sogar die sicherere Variante gewesen.

DAS BESTE INVESTMENT DER WELT

Grundsätzlich empfehle ich weder Blackjack spielen noch das aktive Investieren an der Börse. Befasse dich mit Index-ETFs und baue dir ein eigenes Unternehmen auf. Vielleicht eine Webseite wie diese oder einen YouTube-Kanal.

Zum Zeitpunkt, an dem ich das hier schreibe, ist der 27. April 2021.

Ich habe vor ca. 10 Jahren angefangen Blackjack zu spielen. Dadurch habe ich innerhalb der letzten Jahre finanzielle Freiheit erreicht. Aber nicht, wie du jetzt vielleicht denkst! Ich habe als ambitionierter Kartenzähler zwar in mehr als 100 Casinos auf der ganzen Welt gespielt und einiges gewonnen, hätte aber viel mehr spielen müssen, um davon leben zu können. Allerdings habe ich eine Webseite zum Thema Blackjack aufgebaut und dabei sehr viel über Suchmaschinen-Optimierung gelernt.

Diese Erkenntnisse haben dafür gesorgt, dass ich immer mehr Webseiten und YouTube-Kanäle aufgebaut habe. Ohne einen Cent an Investitionen verdiene ich mittlerweile mehr als zuvor als Angestellter. Außerdem kann ich mir meine Arbeitszeit und Kooperationspartner frei aussuchen.

Die Gewinne aus Werbe-Einnahmen und dem Verkauf von digitalen Produkten und Dienstleistungen investiere ich zu 50% in ETFs und mein eigenes Haus. Die restlichen 50% sind Steuer-Rücklagen und Lebenshaltungskosten. Ohne den Aufbau von Webseiten würde ich mich immer noch mit Gelegenheitsjobs durchschlagen oder sogar als Festangestellter bei irgendeinem Medien-Unternehmen versauern.

Natürlich ist das alles kein Selbstläufer. Das Risiko der Selbständigkeit ist groß, ich arbeite viel und war schon öfters nahe am Burn-Out oder drüber. Für viele ist das auch neben dem Beruf gar nicht zu schaffen, weil sie zu weich sind. Das sehe ich an allen möglichen Bekannten, die auch gerne „irgendwas nebenbei“ machen würden, aber es einfach nicht machen, weil ihnen der zusätzliche Aufwand zu groß ist.

Dennoch hat das zeitliche Investment in eigene Bildung sowie Fähigkeiten im Online-Marketing für mich die größte Hebelwirkung gehabt, die ich mit keiner Aktien-Anlage erreicht hätte.