Warren Buffett Aktien 2022 gegen die Inflation

Sei vorsichtig, wenn andere gierig sind. Und sei gierig, wenn andere Angst haben.

Warren Buffett

Als die Wall Street 2022 in einen Bärenmarkt stürzte, schlug Warren Buffett zu und investierte kräftig.

Aus den Formularen 13F und den vierteljährlichen SEC-Einreichungen geht hervor, welche Aktien Berkshire Hathaway seit Jahresbeginn 2022 gekauft hat.

Es war ein schwieriges Jahr für die Profis an der Wall Street und die normalen Anleger. Seit Jahresbeginn ist der marktbreite S&P 500 um bis zu 24 % von seinem Allzeithoch zurückgegangen. Dem technologielastigen Nasdaq Composite erging es sogar noch schlechter: Seit seinem Rekordhoch im November ist er bis zum Tiefpunkt um 34 % gefallen.

etoro social trading banner

Bärenmarktrückgänge sind zwar dafür bekannt, dass sie nervöse Anleger an die Seitenlinie drängen, aber sie sind genau die Gelegenheit, die erfolgreiche Vermögensverwalter nutzen, um zuzuschlagen.

BONUS: Sichere Dir jetzt die aktuellsten Aktien-News

Das sind die Aktien, die Warren Buffett 2022 gekauft hat

https://youtu.be/MeSUrrCPWTE

Trotz der unglaublichen Volatilität in der ersten Jahreshälfte hat das Orakel von Omaha seit Beginn des Jahres 2022 Dutzende von Milliarden Dollar des Berkshire-Kapitals in über ein Dutzend Aktien investiert.

Wir wissen dies, weil Berkshire Hathaway verpflichtet ist, vierteljährlich das Formular 13F bei der Securities and Exchange Commission (SEC) einzureichen. Ein 13F ist ein Dokument, das den Anlegern einen Einblick in die Käufe, Verkäufe und Bestände der klügsten Vermögensverwalter mit einem verwalteten Vermögen von mindestens 100 Millionen US-Dollar im vorangegangenen Quartal gewährt.

Hier sind alle Aktien, die Warren Buffett im Jahr 2022 gekauft hat, sowie die Gesamtzahl der in diesem Jahr erworbenen Aktien.

Bei den Aktien in der Tabelle handelt es sich um alle Käufe im ersten und zweiten Quartal 2022 bis zum 30.6.2022. Die Positionen sind nach dem Investment in $ sortiert. Auffällig ist, dass nur zwei der Käufe nach 9 Monaten im Plus sind mit den Öl-Aktien Chevron und Occidental. Diese beiden Positionen sind aber auch mit Abstand die größten und deshalb hat Buffett insgesamt ca. 3 Mrd. Dollar Gewinn gemacht.

AktieBuySharesInvest $Price $Yield %Value $Profit $
Chevron143,44123.195.11317.670.881.984173,1920,74%21.336.161.6203.665.279.637
Occidental Petroleum46,44158.549.7297.362.318.05471,2653,46%11.298.253.6893.935.935.634
Activision Blizzard77,7753.743.0294.179.343.95072,71-6,50%3.907.655.639-271.688.311
HP36,94104.476.0353.859.344.73326,79-27,48%2.798.912.978-1.060.431.755
Citigroup61,8955.155.7973.413.592.27644,26-28,49%2.441.195.575-972.396.701
Paramount Global33,6078.421.6452.634.719.46019,22-42,79%1.507.264.017-1.127.455.443
Celanese151,619.156.7141.388.227.46094,64-37,58%866.591.413-521.636.047
Ally Financial42,1930.000.0001.265.835.54326,07-38,21%782.100.000-483.735.543
Apple159,927.666.7651.226.088.190147,27-7,91%1.129.084.482-97.003.709
McKesson275,843.198.344882.237.612370,6434,37%1.185.434.220303.196.608
Markel1.299,33467.611607.582.7721133,32-12,78%529.952.899-77.629.874
Floor & Decor101,333.936.291398.864.36767,24-33,64%264.676.207-134.188.160
Liberty Formula One61,635.603.705345.356.33959,01-4,25%330.674.632-14.681.707
RH400,80353.453141.663.962240,40-40,02%84.970.101-56.693.861

Tech is King

Obwohl die Wall Street in den letzten Monaten Tech-Aktien eher skeptisch gegenüberstand, hat Warren Buffett weiterhin Geld in diesen Sektor investiert.

In den ersten sechs Monaten des Jahres kauften Buffett und sein Investmentteam mehr als 7,6 Millionen Aktien des größten börsennotierten Unternehmens in den Vereinigten Staaten. Die Beteiligung von Berkshire Hathaway an Apple machte zum Börsenschluss am 16. August 2022 satte 42,6 % des investierten Vermögens von fast 372 Milliarden Dollar aus. Auch wenn Technologie in Buffetts Portfolio die Hauptrolle spielt, ist diese Aussage mit einem Sternchen versehen, denn es geht wirklich nur um Apple.

Wie ich bereits erwähnt habe, hat Apple sein außergewöhnliches Branding und seine Kundentreue in eine Startrampe für seine margenstarken Abonnementdienste umgewandelt. Der Dienstleistungsbereich hat bei Apple durchweg zweistellige Wachstumsraten erzielt und dürfte es dem Unternehmen ermöglichen, die mit den Produktaustauschzyklen verbundenen Umsatzspitzen und -tiefs besser zu bewältigen.

Buffett und sein Team haben sich im zweiten Quartal auch die Zeit genommen, ihre Beteiligung an dem Spielehersteller Activision Blizzard aufzustocken. Activision ist eine seltene Investition für das Orakel von Omaha und sein Investmentteam, da es sich um eine reine Arbitrageposition handelt.

Microsoft hat im Januar ein Barangebot in Höhe von 95 Dollar pro Aktie für die Übernahme von Activision unterbreitet, doch die Aktien des Unternehmens verharren größtenteils zwischen 74 und 81 Dollar, da die Aufsichtsbehörden darüber nachdenken, ob das Geschäft zustande kommen soll.


Finanz-Aktien profitieren von steigenden Zinsen

Es gibt keinen Marktsektor, in den das Orakel von Omaha das Geld seines Unternehmens so gerne investiert wie in Finanzwerte. Im Jahr 2022 hat Buffett insbesondere in eine Handvoll neuer Bankaktien investiert: Citigroup und Ally Financial.

Warum Bankaktien? Die einfache Antwort ist, dass sie auf lange Sicht langweilige Geldmacher sind, und das ist genau die Art von Investitionen, die Warren Buffett liebt. Auch wenn Rezessionen ein unvermeidlicher Teil des Wirtschaftszyklus sind, dauern Expansionsphasen wesentlich länger als Kontraktionen und Rezessionen. Langwierige Expansionsphasen ermöglichen es den Banken, ihre Kredite und Einlagen zu erhöhen, was ihnen wiederum ermöglicht, über Dividenden und/oder Aktienrückkäufe Kapital an die Aktionäre zurückzugeben.

Was Bankaktien wie Citigroup und Ally Financial derzeit besonders interessant macht, ist der geldpolitische Kurswechsel der Federal Reserve. Da die Inflationsrate in den USA im Juni 2022 mit 9,1 % den höchsten Stand seit vier Jahrzehnten erreichte, hat die Zentralbank des Landes keine andere Wahl, als die Zinsen extrem aggressiv anzuheben, um die explodierenden Preise zu zähmen.

Das Endergebnis für die Banken ist ein beträchtlicher Anstieg der Renditen, die sie für ihre ausstehenden variabel verzinslichen Kredite erzielen. Selbst wenn die Zahlungsrückstände zunehmen, dürften die Verbraucher und Unternehmen, die höhere Renditen für diese ausstehenden variabel verzinsten Kredite zahlen, den Banken steigende Erträge bescheren.

Ein zusätzlicher Bonus ist, dass sowohl Citigroup als auch Ally Financial unter ihrem jeweiligen Buchwert gehandelt werden, was beide zu interessanten Wertpapieren macht.


Energieaktien waren bei Buffett noch nie so beliebt wie heute

Zu keinem Zeitpunkt seit Beginn des Jahrhunderts haben Energieaktien einen so großen Anteil am Anlageportfolio von Berkshire Hathaway gehabt. Seit Jahresbeginn 2022 hat Buffetts Unternehmen mehr als 188 Millionen Aktien von Occidental Petroleum und mehr als 123 Millionen Aktien von Chevron gekauft.

Damit Warren Buffett so massiv auf den Öl- und Gassektor setzt, müsste er der Meinung sein, dass die Preise für Energierohstoffe noch jahrelang auf hohem Niveau bleiben werden. Dieser Gedanke ist sicherlich nicht weit hergeholt, denn die großen Energieunternehmen haben ihre Investitionen während der COVID-19-Pandemie erheblich reduziert, und der Einmarsch Russlands in der Ukraine erschwert die ohnehin schon schwierige globale Versorgungskette. Da es keine unmittelbare Lösung für die globalen Versorgungsprobleme gibt, könnten die hohen Öl- und Gaspreise den Upstream-Anbietern noch jahrelang zugute kommen.

Online-Broker Scalable Capital></a>
<div style=Online-Broker Smartbroker></a>
<br style=

Zufälligerweise sind Chevron und Occidental auch integrierte Öl- und Gasunternehmen. “Integrierte” Unternehmen betreiben neben Bohrungen und Explorationen auch Midstream- und/oder Downstream-Anlagen. Midstream-Unternehmen betreuen Transportpipelines und Speicheranlagen, die häufig auf der Grundlage transparenter und vorhersehbarer Festpreis- oder mengenbasierter Verträge betrieben werden.

Nachgelagerte Anlagen wie Raffinerien und Chemiewerke profitieren hingegen von sinkenden Rohölpreisen. Aufgrund der niedrigeren Inputkosten können die nachgelagerten Anlagen bessere Margen erzielen und die Schwäche der vorgelagerten Bohrungen in gewissem Maße ausgleichen.

Da Big Oil häufig hohe Dividenden ausschüttet, scheint der Sektor in einem Umfeld hoher Inflation eine solide Wette zu sein.


Berkshire Hathaway Aktien als Top-Wette

Die Aktie, die Warren Buffett in den letzten vier Jahren am liebsten gekauft hat, wird jedoch nicht in den 13F-Einreichungen des Unternehmens erscheinen. Vielmehr müssen die Anleger den Quartalsbericht des Unternehmens durchforsten, um dessen Aktienrückkäufe zu finden.

In der ersten Hälfte des Jahres 2022 haben Warren Buffett und seine rechte Hand Charlie Munger den Kauf von 4.402 Aktien der Klasse A (BRK.A) und 6.850.133 Aktien der Klasse B (BRK.B) des Unternehmens beaufsichtigt. Insgesamt wurden seit Juli 2018 mehr als 62 Milliarden US-Dollar für den Rückkauf von Berkshire Hathaway-Stammaktien eingesetzt.

Das “Warum?” ist hier einfach:

Buffett und Munger glauben, dass die Berkshire Hathaway Aktie unterbewertet ist!

Sind mehr als bereit, auf sich selbst zu setzen, um über lange Zeiträume eine Outperformance zu erzielen. Warren Buffett liebt zyklische Unternehmen und Dividendenwerte – zwei Kategorien, die dazu neigen, im Wert zu wachsen und langfristigen Aktionären Wohlstand zu verschaffen.

Außerdem wirkt sich der Rückkauf von Aktien in der Regel positiv auf den wahrgenommenen Wert von Unternehmen mit konstantem oder wachsendem Nettoeinkommen aus. Wenn die Anzahl der Aktien eines Unternehmens im Laufe der Zeit abnimmt, sollte ein konstanter oder wachsender Gewinn zu einem steigenden Gewinn pro Aktie führen. Dies kann eine börsennotierte Aktie für die Anlegergemeinschaft grundsätzlich attraktiver machen.


Warren Buffetts Strategie: 77% in 6 Aktien

77 % von Warren Buffetts 313-Milliarden-Dollar-Portfolio ist in diesen 6 Aktien investiert!

Nur wenige hochkarätige Vermögensverwalter haben einen so guten Riecher fürs Geldverdienen wie Berkshire Hathaway CEO Warren Buffett.

scalable capital gratis aktie

In den 57 Jahren, seit er die Zügel in die Hand genommen hat, hat das Orakel von Omaha, wie er inzwischen genannt wird, die Aktien der Klasse A seines Unternehmens (BRK.A) zu einer atemberaubenden durchschnittlichen jährlichen Rendite von 20,1 % geführt.

Seit er 1965 CEO von Berkshire Hathaway wurde, hat Buffett seinen Aktionären eine jährliche Durchschnittsrendite von 20,1 % beschert.

Warren Buffett hält nicht viel von Diversifizierung, was sich daran zeigt, dass 241 Milliarden Dollar des 313 Milliarden Dollar schweren Portfolios seines Unternehmens in nur sechs Aktien gebunden sind. Das Orakel von Omaha glaubt fest daran, dass die Portfoliokonzentration zur Vermögensbildung beiträgt.

Buffetts Bereitschaft, über viele Jahre (wenn nicht Jahrzehnte) an seinen Investitionen festzuhalten, und seine Vorliebe für DividendenAktie sind zwei Gründe für seinen Erfolg als Investor. Ein wichtiger Bestandteil von Buffetts Erfolg, der oft übersehen wird, ist jedoch seine Portfoliokonzentration.

Das Orakel von Omaha glaubt, dass Diversifizierung ein “Schutz gegen Unwissenheit” ist. Mit anderen Worten: Der Kauf einer Unmenge von Aktien ist nur dann sinnvoll, wenn man nicht weiß, was man tut, so Buffett. Obwohl das Anlageportfolio von Berkshire Hathaway in Höhe von 313 Mrd. $ Beteiligungen an rund vier Dutzend Wertpapieren umfasst, sind mehr als 241 Mrd. $ des investierten Vermögens – 77 % des Gesamtwerts des Portfolios – in nur sechs Aktien angelegt.


Apple: 40,5 % des investierten Vermögens

Warren Buffetts Vorliebe für Portfoliokonzentration zeigt sich deutlich an der Position seines Unternehmens in Apple. Die Tech-Aktie macht erstaunliche 40,5 % (126,6 Mrd. USD) des investierten Vermögens aus und wurde vom Orakel von Omaha als einer der “vier Giganten” von Berkshire Hathaway bezeichnet.

Es gibt eine lange Liste von Gründen, warum Buffett und sein Anlageteam so stark von Apple überzeugt sind. Dazu gehören eine bekannte Marke, ein außergewöhnlich treuer Kundenstamm und eine Produkt- und Dienstleistungspalette, die von Innovationen geprägt ist.

So hat beispielsweise die Einführung von 5G-fähigen iPhones dazu beigetragen, dass Apple etwa die Hälfte des US-Smartphone-Marktanteils halten konnte.

Die Entwicklung von Apple hat auch dazu geführt, dass das Unternehmen zu einer Kraft im Bereich der Abonnementdienste geworden ist. Diese fortlaufende Umstellung auf ein plattformbasiertes Betriebsmodell sollte die organische Wachstumsrate beschleunigen, die Betriebsmarge erhöhen und die mit den Ersatzzyklen für physische Produkte verbundenen Umsatzschwankungen minimieren.

Abschließend sei noch erwähnt, dass das Kapitalrückzahlungsprogramm von Apple unübertroffen ist. Das Unternehmen schüttet jährlich Dividenden in Höhe von fast 14,8 Milliarden US-Dollar aus und hat seit Anfang 2013 eigene Stammaktien im Wert von rund 520 Milliarden US-Dollar zurückgekauft.


Bank of America: 10,5 % des investierten Vermögens

Obwohl Apple die mit Abstand größte Beteiligung von Berkshire Hathaway ist, werden Bankaktien für immer die Lieblingsbranche von Warren Buffett sein. Die 32,7 Milliarden Dollar, die in den Geldhausriesen Bank of America investiert sind, sind keine Überraschung.

Etoro CFD-Trading

Das Schöne an Bankaktien ist ihre zyklische Bindung. Auch wenn Rezessionen ein unvermeidlicher Teil des Wirtschaftszyklus sind, sind sie in der Regel nur von kurzer Dauer. Im Vergleich dazu dauern Phasen der wirtschaftlichen Expansion fast immer Jahre.

Banken profitieren von unverhältnismäßig langen Expansionsphasen, indem sie ihre Kredite und Einlagen erhöhen. Es ist ein einfaches Zahlenspiel, das geduldige Investoren wie Buffett begünstigt.

Auf einer eher unternehmensspezifischen Ebene ist die Bank of America die zinsempfindlichste der großen Banken. Wenn sich die Zinskurve verschiebt, steigen oder fallen die Nettozinserträge bei keiner Bank stärker als bei der BofA.

Da die Federal Reserve die Zinssätze aggressiv anhebt, um die historisch hohe Inflation zu zähmen, kann die Bank of America mit zusätzlichen Nettozinserträgen in Milliardenhöhe aus ihren ausstehenden variabel verzinslichen Krediten rechnen.

Die BofA hat auch ein umfangreiches Kapitalrückführungsprogramm. In Haussezeiten ist es nicht ungewöhnlich, dass das Unternehmen über Dividenden und Rückkäufe jährlich mehr als 20 Milliarden Dollar an die Aktionäre ausschüttet.


Chevron: 8,4% des investierten Vermögens

Das integrierte Öl- und Gasunternehmen Chevron ist die drittgrößte Beteiligung von Berkshire Hathaway (26,2 Mrd. USD an investiertem Vermögen) und eine relativ neue Ergänzung des Portfolios.

Warren Buffett ist nicht dafür bekannt, in großem Stil auf Energie zu setzen. Bestimmte Faktoren deuten jedoch darauf hin, dass die Preise für Energierohstoffe in den kommenden Jahren auf einem hohen Niveau bleiben könnten. Die russische Invasion in der Ukraine und die Tatsache, dass die großen Energiekonzerne während der COVID-19-Pandemie ihre Investitionen deutlich zurückgefahren haben, werden es schwierig machen, das weltweite Angebot an Erdöl und Erdgas rasch zu erhöhen.

Ein weiteres Verkaufsargument für Chevron ist seine Betriebsstruktur. Integriert” zu sein bedeutet, dass Chevron die Kontrolle über die vorgelagerten (Bohrungen und Exploration), die nachgelagerten (Pipelines) und die nachgeschalteten (Chemieanlagen und Raffinerien) Anlagen hat. Während die Bohrungen die saftigste Betriebsmarge einbringen, können die Midstream-Anlagen des Unternehmens einen gut vorhersehbaren Cashflow generieren. Die nachgelagerten Anlagen profitieren von den niedrigeren Inputkosten, wenn die Rohölpreise fallen. Kurz gesagt, die nachgelagerten Anlagen dienen als Absicherung gegen fallende Preise.

Es sollte Sie nicht schockieren zu erfahren, dass Chevron auch bei seinem Kapitalrückzahlungsprogramm recht großzügig ist. Chevron hat seine jährliche Grundausschüttung in 35 aufeinander folgenden Jahren erhöht, und das Unternehmen kann in diesem Jahr Aktien im Wert von bis zu 15 Milliarden Dollar zurückkaufen.


Coca-Cola: 7% des investierten Vermögens

Der Getränkehersteller Coca-Cola (KO 1,60 %) ist Warren Buffetts älteste Beteiligung (34 Jahre) und Berkshires viertgrößte Position nach Marktwert (22 Mrd. USD).

Das starke Markenimage spielt eine Schlüsselrolle für die langfristige Outperformance von Coke. Nur wenige Unternehmen auf der Welt sind in der Lage, die Generationsunterschiede mit Leichtigkeit zu überwinden und eine Verbindung zu den Verbrauchern herzustellen. Coca-Cola kann dies erreichen, indem es die sozialen Medien und bekannte Botschafter nutzt, um jüngere Verbraucher anzusprechen, während es sich auf seine Feiertagskonzepte stützt, um reifere Zielgruppen anzusprechen.

Die geografische Vielfalt von Coca-Cola ist ein weiterer Grund für seinen sprudelnden Erfolg. Mit Ausnahme von Kuba, Nordkorea und Russland (letzteres wegen der Invasion in der Ukraine) ist Coca-Cola in jedem Land der Welt vertreten. In den Industrieländern, die einen vorhersehbaren Cashflow produzieren, hält Coca-Cola einen Anteil von etwa 20 % am Markt für Kaltgetränke, in den schneller wachsenden Schwellenländern einen Anteil von 10 %.

Coca-Cola ist auch ein bedeutender Dividendenzahler, der seit 60 Jahren seine jährliche Basisausschüttung erhöht. Und was noch wichtiger ist: Berkshire erzielt mit Coca-Cola eine erstaunliche Rendite von 54 % im Verhältnis zur anfänglichen Kostenbasis von etwa 3,25 US-Dollar pro Aktie.


American Express: 6,6% des investierten Vermögens

Nach Coca-Cola ist das Finanzdienstleistungsunternehmen American Express die zweitgrößte Aktie, die er in einem kontinuierlichen Zeitraum gehalten hat. AmEx, wie es besser bekannt ist, ist seit 29 Jahren ein fester Bestandteil von Berkshire Hathaway.

Ähnlich wie die Bank of America profitiert AmEx von langen Phasen des wirtschaftlichen Aufschwungs. Insbesondere ist sie in der Lage, “double dip” zu machen. Zusätzlich zu den Gebühren, die sie von den Händlern für die Zahlungsabwicklung erhält, fungiert sie als Kreditgeber für Kreditkarten. Lang anhaltende Haussen geben AmEx die Möglichkeit, Zinserträge und Gebühren zu generieren.

Buffett dürfte auch mit der Fähigkeit von AmEx zufrieden sein, eine wohlhabende Kundschaft anzuziehen. Gut verdienende Personen ändern ihre Ausgabengewohnheiten seltener und kommen ihren Rückzahlungsverpflichtungen bei kleineren nationalen oder globalen Konjunkturschwankungen weniger häufig nicht nach. Diese wohlhabenden Kunden helfen AmEx, Abschwünge besser zu überstehen als die meisten Kreditgeber.

Außerdem ist American Express ein Ertragsbringer – zumindest für Berkshire Hathaway. Dank einer niedrigen Kostenbasis von 8,49 $ pro AmEx-Aktie erzielt Buffetts Unternehmen eine jährliche Rendite von 24,5 % auf die Kosten!


Occidental Petroleum: 4,1 % des investierten Vermögens

Schließlich hat Buffetts Unternehmen fast 13 Mrd. USD in den integrierten Öl- und Gaswert Occidental Petroleum investiert. In diesen 13 Milliarden Dollar sind die 10 Milliarden Dollar an Occidental-Vorzugsaktien, die Berkshire Hathaway 2019 gekauft hat, nicht enthalten.

Unter diesen sechs Top-Holdings ist Occidental die jüngste und wohl auch die Position, die Buffett in diesem Jahr am aggressivsten aufgebaut hat. Verzeihen Sie das Wortspiel, aber die Katalysatoren, die Chevron antreiben, sind die gleichen wie bei Occidental Petroleum. Solange die globale Energieversorgungskette unterbrochen oder eingeschränkt bleibt, sollte die Nachfrage einen gesunden Boden unter den Preisen für Rohöl und Erdgas bilden.

Occidental ist zwar ein integrierter Anbieter wie Chevron, aber ein noch größerer Teil seines Umsatzes entfällt auf seine Bohr- und Explorationsaktivitäten. Wenn die Erdöl- und Erdgaspreise weiterhin weit über dem Durchschnitt liegen, hat Occidental Petroleum die Chance, sogar noch mehr als Chevron zu profitieren.

Um beim Thema zu bleiben: Für Berkshire Hathaway steht eine ansehnliche Kapitalrendite in Aussicht. Die Dividendenrendite von Occidental von 0,8 % ist zwar nichts Besonderes, aber Berkshire erwirtschaftet eine jährliche Rendite von 8 % auf seine 10 Mrd. $ schwere Vorzugsaktienposition. Insgesamt dürfte Buffetts Unternehmen in den nächsten 12 Monaten 901 Millionen Dollar an Dividendenerträgen von Occidental Petroleum einnehmen.

Fazit zu Warren Buffetts Aktien

Man ist geneigt einfach das Depot von Warren Buffett nach zu bauen und zu denken: da kann man nur gewinnen! Allerdings muss man auch bedenken, dass Buffett viele Aktien bereits vor Jahrzehnten gekauft hat! Auch, wenn Warren Buffett viele Coca-Cola-Aktien und American Express-Aktien hält, so zeigt sein Kaufverhalten 2022, dass er diese Aktien im Moment selbst nicht nachkaufen würde. Zu hoch der Preis, zu gering der Wert im Vergleich dazu. Buffett hat bei Coca Cola eine Kostenbasis unter 4 Dollar! Aktuell kostet die Aktie mehr als das Zehnfache.

Die Öl-Aktien sind eine unübliche Investition für Buffett, da er damit die hohen Preise der Energiekrise ausnutzt. Nachhaltig ist das allerdings (hoffentlich) nicht! Vor allem ist Buffett bereits vor Monaten eingestiegen und konnte einiges an Profit machen.

Die Finanz-Werte, die Buffett gekauft hat sind größtenteils im Minus, könnten sich aber aufgrund der Zinspolitik der FED und der EZB als Glücksgriffe herausstellen. Hier könnte man dem Orakel von Omaha folgen, da man jetzt sogar günstiger kaufen könnte als Buffett es getan hat.

Ebenso scheint Buffett von Apple-Aktien nicht genug zu bekommen.

Obwohl er bereits 120 Mrd. in Apple Aktien investiert hatte, legte er 2022 weitere 7 Milliarden nach, als der Aktienkurs bei 160 Dollar war. Wer Warren Buffett folgen will, kann also auch hier einen günstigeren Preis bekommen.

Und zu guter Letzt investierte er in den letzten vier Jahren mehr als 60 Milliarden in das eigene Unternehmen, in dem er Berkshire-Hathaway-Aktien zurückkaufte und damit den Aktienkurs von 190 Dollar im Juli 2018 auf 280 Dollar im Oktober 2022 steigen lies.

Im Prinzip hat man mit der Berkshire Hathaway Aktie das Portfolio von Warren Buffett wie in einem Index-Fonds abgebildet und muss kein Stock-Picking betreiben.