Welcher Online-Broker ist der Beste für Anfänger und Fortgeschrittene zum Aktien kaufen und Wertpapiere handeln? Wir zeigen dir unsere Erfahrungen in unserem besten Online-Broker-Vergleich 2021

Die besten Online-Broker 2021 im Vergleich

Wir testen die besten Online-Broker 2021 im Vergleich. In diesem Vergleich sind nur Online-Broker, bei denen wir ein Depot haben und damit selbst Erfahrungen gemacht haben.

DER BESTE ONLINE-BROKER-VERGLEICH 2021 - Trendbetter.de - Aktien & Börse
Online-Broker Comdirect
  • 3,90 Euro pro Trade (1. Jahr)
  • inkl. Girokonto
  • inkl. Tagesgeldkonto
  • gute Benutzeroberfläche
DER BESTE ONLINE-BROKER-VERGLEICH 2021 - Trendbetter.de - Aktien & Börse
Online-Broker Finanzen.net
  • 5 Euro pro Trade
  • sehr komplizierte Einrichtung mit viel Papierkram
  • sehr viel Werbung
  • altmodische Benutzeroberfläche
DER BESTE ONLINE-BROKER-VERGLEICH 2021 - Trendbetter.de - Aktien & Börse
Online-Broker-App Trade Republic
  • 2 Euro pro Trade
  • sehr einfache Depot-Eröffnung in 10 Minuten
  • sehr gute App
  • begrenzte Anlage-Optionen

Wie du den besten Online-Broker 2021 findest!

Willst du Aktien von Unternehmen wie Apple, Facebook, Netflix oder Tesla kaufen? Wenn ja, dann brauchst du ein Handelskonto bei einem Online-Broker!

Aber welche Aktienhandelsplattform ist die beste und welche hat die günstigsten Gebühren? Wir zeigen es dir in unserem besten Online-Broker-Vergleich 2021!

Da wir Konten bei verschiedenen Online-Brokern haben, können wir hier unsere Erfahrungen mit dir teilen. Wir zeigen dir, welche Vorteile und Nachteile die jeweilige Plattform bietet.

FAKTOREN FÜR DEN BESTEN ONLINE-BROKER-VERGLEICH 2021

  • Provisionen & Gebühren
  • Tools
  • Mobiler Handel
  • Angebot an Investments
  • Benutzerfreundlichkeit
  • Kundenservice

Bei der Suche nach einem Online-Broker solltest du darauf achten, ob er zu deinem Anlageprofil passt und deine Ziele berücksichtigt. Wie lange behältst du Aktien? Handelst du viele Aktien im Monat (Trading) oder kaufst du, um sie sehr lange zu halten?

Achte auf die Provisionen und Gebühren, die bei den einzelnen Käufen und Verkäufen erhoben werden. Vor allem in Bezug auf die Anlageprodukte, die du am meisten nutzen wirst.

Inländische Aktien haben relativ geringe Gebühren. Wenn du allerdings Aktien aus anderen Ländern kaufst, fallen höhere Gebühren an.

Ebenso haben andere Wertpapiere als Aktien, z.B. Short-Zertifikate, Index-ETFs und Fonds unter Umständen sehr viel höhere Haltungskosten pro Jahr. Diese Kosten sind oft versteckt und ein guter Online-Broker sollte diese Kosten so klar wie möglich darstellen.

Prüfe sorgfältig die vom Broker angebotene Plattform und Technologie. Stelle sicher, dass die angebotenen Tools für deine Ansprüche ausgelegt sind. Soll es so einfach wie möglich zu bedienen sein oder suchst du nach einer, die die Werkzeuge bietet, um Ihre Erfolgschancen in der schnelllebigen Welt des aktiven Tradings zu optimieren?

Ein guter Online-Broker bietet dir zur Entscheidungsfindung und Entwicklung als Investor qualitativ hochwertige Inhalte, News und Lehrmaterial.

Überlege auch, wie viel Kundensupport du gerne in Anspruch nehmen möchtest. Einige Online-Broker haben Live-Agenten, die rund um die Uhr per Chat und Telefon erreichbar sind, während andere nur Support per E-Mail anbieten. Geht es um viel Geld, würde ich nicht darauf vertrauen, dass meine E-Mail sofort beantwortet wird, sondern telefoniere lieber mit jemanden, der sofort mein Problem löst!

Schließlich sollten Sie auch nach Aktionen und Boni Ausschau halten – viele führende Broker bieten Kontoboni an, die von der Höhe Ihrer Ersteinzahlung abhängen. Bei großen Einzahlungen können diese von Hunderten bis zu Tausenden von Euro reichen.

Online Broker Comdirect: Depot + 3 Konten

Comdirect Online-Broker und Girokonto

Ich habe seit mehr als 10 Jahren ein Konto bei Comdirect und bin damit sehr zufrieden.

Bei Comdirect hat man neben dem Depot auch noch drei Bank-Konten: Girokonto, Tagesgeld-Konto und Verrechnungskonto.

Einfach in Echtzeit Geld vom Girokonto auf das Verrechnungskonto überweisen und damit dann über das Depot Aktien kaufen. Einfach gehts nicht.

Ein großer Pluspunkt des Online-Brokers Comdirect ist der kostenlose Wertpapier-Sparplan für ausgewählte ETFs, Fonds und Aktien. Hier kann man entweder kostenlos oder gegen geringere Gebühren jeden Monat automatisch Anteile kaufen.

Das integrierte Depot macht den Kauf von Aktien, EFTs, Fonds und Zertifikaten zum Aktien Shorten extrem einfach.

VORTEILE

  • 3,90 Euro pro Trade für Neukunden
  • komfortable und einfache Benutzung auf Desktop-Computern
  • Wertpapiersparplan mit günstigen Angeboten auf ETFs

Neukunden zahlen im ersten Jahr beim Online-Broker Comdirect nur 3,90 Euro pro Transaktion. Der Preis dafür steigt allerdings ab dem 2. Jahr auf 12,90 Euro. Das ist mehr als bei den günstigen neuen Anbietern wie Finanzen.net und Onvista.

Dafür bietet Comdirect auch eine komfortable Benutzeroberfläche. Vor allem über den Desktop-Computer ist Comdirect sehr einfach und intuitiv zu bedienen.

Comdirect bietet eine sehr interessante Option mit Wertpapiersparplänen. Damit kann schon ab 25 Euro im Monat in Aktien, ETFs oder Fonds investieren. Das zum Teil kostenlos oder zu geringen Gebühren.

NACHTEILE

  • hohe Ordergebühr von 12,90 Euro (ab dem 2. Jahr)
  • versteckte Gebühren erst über Link einsehbar
  • Vor allem bei Zertifikaten können sehr hohe, versteckte Kosten während der Haltedauer hinzukommen
  • mehrmalige Verifizierung über Mobile Tan-SMS nötig
  • keine App

Der dramatische Anstieg der Ordergebühren von mehr als 300% ab dem 2. Jahr ist nicht sehr bestandskundenfreundlich von Comdirect.

Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass die Gebühren für die einzelnen Handelsplätze erst nach der Auswahl des Handelsplatzes über einen relativ unscheinbaren Link einsehbar ist.

Ich habe z.B. bei Comdirect fast mal ein Aktien-Zertifikat für ein paar Euro gekauft, das mich dann mehrere hundert Euro pro Jahr an Gebühren gekostet hätte. Zum Glück habe ich es gerade noch gemerkt. Anfänger übersehen vielleicht den kleinen Link vor dem Kauf-Button.

Der gelbe Button zieht 99,9% der Aufmerksamkeit auf sich und soll damit wohl vom unscheinbaren Link mit den „Kosten und Nebenkosten“ ablenken.

DER BESTE ONLINE-BROKER-VERGLEICH 2021 - Trendbetter.de - Aktien & Börse

Hier wäre eine transparente Kostenaufstellung wünschenswert und würde wohl auch nicht schädlich fürs Geschäft sein – im Gegenteil!

Die ständige Abfrage und Verifizierung mit SMS-Tans nervt tierisch! Das sollte auch einfacher gehen, damit man nicht bei einem Besuch auf der Comdirect-Seite mehrmals einen Code per SMS anfordern und eingeben muss.

Vielleicht gibt es günstigere Online-Broker, bei denen Sparfüchse ihr Taschengeld günstig in Aktien investieren können. Aber ich und viele andere Kunden, bei denen bei größeren Transaktionen 12,40 Euro nicht so stark ins Gewicht fallen, sind gerne bei Comdirect bereit für den guten Kundenservice, das Top-Benutzererlebnis sowie das angeschlossene kostenlose Girokonto mit Tagesgeldkonto 12,40 Euro oder mehr für einen Trade zu bezahlen. Wenn ich mich dann zudem nicht über versteckte Gebühren aufregen muss, umso besser!

Finanzen.net / OnVista

Finanzen.net ist keine eigene Plattform, sondern wickelt die Transaktionen seiner Kunden über die Onvista Bank ab. Alle Kunden brauchen somit ein Konto bei der OnVista-Bank, können dann aber mit der Anmeldung über Finanzen.net günstiger Aktien kaufen und verkaufen als bei der OnVista-Bank selbst.

Warum dann nicht gleich direkt bei OnVista ein Depot eröffnen? Ja, das wäre wirklich sinnvoller! Vor allem, weil man bei Onvista eine sehr mobile App sowie 50 Euro Tradeguthaben bekommt!

DER BESTE ONLINE-BROKER-VERGLEICH 2021 - Trendbetter.de - Aktien & Börse

Wer allerdings die paar Euro über Finanzen.net sparen will, kann das so machen…

Während bei der OnVista-Bank pro Trade 7 Euro anflllen, sind es über den Webtrader von Finanzen.net gerade mal 5 Euro.

Ich habe Anfang 2021 ein Depot bei Finanzen.net eröffnet, weil ich mir dort geringere Transaktionskosten erhofft hatte.

Die Depot-Eröffnung war wie bei jedem Bank-Konto ein wenig langwierig.

Challenge #1: finde vor lauter Werbung, Infos und Mini-Schriftart das Login zum Webtrading…

Schnell wird klar, warum Finanzen.net günstigere Gebühren verlangt als z.B. Comdirect. Die Webseite ist zugekleistert mit Werbung. Das muss man in Kauf nehmen, wenn man sich für günstige Trades qualifizieren will.

DER BESTE ONLINE-BROKER-VERGLEICH 2021 - Trendbetter.de - Aktien & Börse

Man muss sehr viele Daten ausfüllen und den Vertrag ausdrucken und unterschreiben. Man bekommt den Zugang zum Online-Konto über die OnVista-Bank.

Die Registrierung, Anmeldung und Verknüpfung von Finanzen.net mit dem Online-Broker Onvista dauert sehr lange und ist sehr kompliziert.

Sowohl bei der Anmeldung, Verknüpfung mit OnVista und der unübersichtlichen Benutzeroberfläche wirft Finanzen.net dem Benutzer sehr viele Hürden in den Weg.

Challenge #2: Logge dich ein

DER BESTE ONLINE-BROKER-VERGLEICH 2021 - Trendbetter.de - Aktien & Börse

Während man bei der benutzerfreundlichen Trade Republic App mit einem einfachen Pin drin ist, braucht man für den Finanzen-Net-/Onvista-iBroker eine zufällig erstellte Zugangskombination aus Buchstaben und 6 Zahlen (schwer zu merken) und ein ebenso kompliziertes Passwort.

Das Passwort kann man dann umständlicherweise auch nicht über die Computer-Tastatur eingeben, sondern nur mit der Maus. Es wäre ja sonst zu einfach…

Challenge #3: Finde dich zurecht auf der Benutzer-Oberfläche aus den 90er Jahren

Hat man es geschafft sich über den Button „Webtrading“ auf Finanzen.net in seinem Depot namens iBroker einzuloggen, erwartet einen eine Benutzer-Oberfläche, die aus den 90er Jahren sein könnte. Wohlgemerkt den 90er Jahren des 20. Jahrhunderts. Größter Mangel ist die kleine Schriftart von gerade mal 11 Pixel! Da werden Leute mit nicht 150% Sehkraft auf Dauer Probleme kriegen.

Standard im Internet sind aktuell 17 Pixel – Tendenz steigend.

Man braucht schon ein bißchen um sich zurecht zu finden. Wer es individuell liebt und die Zeit aufbringen will, sich ein Dashboard (Benotzeroberfläche) individuell einzurichten, findet an Finanzen.net unter Umständen Gefallen.

Wer eine klare Struktur und einfache Benutzung liebt, wird hier erstmal enttäuscht.

Das erwartet dich beim ersten Login im Finanzen-broker.net:

Online Broker Finanzen.net

Challenge #4: Öffne einen Menüpunkt…

DER BESTE ONLINE-BROKER-VERGLEICH 2021 - Trendbetter.de - Aktien & Börse

Witzig wird es auch, wenn man einfach einen Menü-Punkt aufrufen will. Auch das wäre zu einfach!

Hat man bereits 5 Module offen, kommt eine Fehlermeldung (siehe oben), statt das aufgerufene Ziel zu erreichen.

Denn: jeder Menü-Punkt bleibt als Modul auf dem Dashboard geöffnet.

Man muss also erst ein Modul schließen, bevor man im Menü so etwas lapidares wie seine Nachrichten aufrufen kann.

CHALLENGE #5: FINDE DIE ORDERGEBÜHREN BEI FINANZEN.NET

Hat man es endlich geschafft und Geld zu seinem OnVista-Depot transferiert, kann man endlich damit günstig Aktien kaufen für 5 Euro pro Transaktion (Wertpapier-Kauf / Verkauf).

Die vermeintliche günstigen Order-Gebühren von 5 Euro bei Finanzen.net waren der entscheidende Grund, warum ich mich dort angemeldet habe.

Und hier kommt der erste positive Punkt von Finanzen.net!

  1. Die Gebühren werden direkt über das Euro-Symbol angezeigt und können so zwischen den einzelnen Handelsplätzen verglichen werden.
  2. Die Orderprovision beträgt wirklich nur 5 Euro pro Transaktion.
  3. Hinzu kommen 2 Euro Handelsplatzgebühr, die natürlich nicht erwähnt werden, wenn Finanzen.net mit 5 Euro wirbt. Ok, ich will mich jetzt nicht künstlich über alles aufregen, aber davon war bisher nirgends die Rede.
DER BESTE ONLINE-BROKER-VERGLEICH 2021 - Trendbetter.de - Aktien & Börse

Alles in allem, sind die Kosten für eine Transaktion bei Finanzen.net wesentlich günstiger als bei Comdirect.

Das wäre vor allem bei Zertifikaten und Auslands-Aktien ein großer Vorteil!

Allerdings gibt es noch einen Punkt, der die Freude gewaltig trübt!

CHALLENGE #6: Finde heraus, wie deine Performance ist!

Es wird immer abenteuerlicher!

Ich habe bei Finanzen.net drei Transaktionen getätigt und bin es von Comdirect gewohnt, dass mein Depotwert ständig aktuell an die aktuellen Kurse angepasst ist.

Nicht so bei Finanzen.net! Bei einem Kurs wird als Datum der 18.05.2020 angegeben… das war vor fast einem Jahr!

DER BESTE ONLINE-BROKER-VERGLEICH 2021 - Trendbetter.de - Aktien & Börse

Bei einem anderen wurde statt 16.04. der Vortag 15.04. angegeben. Diese Kurse sind also veraltet und so ist mir nicht klar, ob der Wert in der Spalte Gesamtperformance aktuell und richtig ist, oder sich auf den letzten (teilweise uralten) Kurs bezieht.

Das ist schon lächerlich!

Bei Finanzen.net ist es nicht möglich eine gewissenhafte Entscheidung basierend auf aktuellen Kursen zu treffen. Es gibt keine Sicherheit den aktuellen Kurs auch zu bekommen!

Für mich ist das Maß des Ertragbaren damit überschritten und endgültig ein Grund dort so schnell wie möglich das Weite zu suchen.

Fazit zum Online-Broker Finanzen.net

Ich bin mit dem Internet aufgewachsen und betreibe rund 100 Webseiten. Ich habe so ziemlich jedes Computer-Problem schon mal gehabt und würde sagen, dass ich an der Grenze zum Computer-Nerd bin.

Dennoch blicke ich bei Finanzen.net nicht richtig durch. Wie geht es dann erst noch älteren Menschen?

Aber bei Finanzen.net sieht das so aus:

  1. Man braucht einen Account bei Finanzen.net
  2. Damit eröffnet man ein Depot
  3. Das Depot ist dann bei Onvista (App & Webseite)
  4. Man bekommt also Zugangsdaten von Onvista.
  5. Man muss / kann seinen Finanzen.Net Account mit Onvista verknüpfen
  6. Der Webtrader ist über webtrading.Finanzen-broker.net erreichbar.
  7. Man muss seine Zugangsdaten per Mausklicks statt Tastatur eingeben…
  8. Dann fordert man einen Sicherheitscode per SMS aufs Smartphone an
  9. Die Benutzeroberfläche ist unübersichtlich
  10. Die Schriftart ist extrem klein! Schriftgröße ca. 11px
  11. Die Kurse bei der Depotübersicht sind NICHT AKTUELL!

Dieser ganze Umstand bei Finanzen.net ist es mir nicht wert ein paar Euro pro Transaktion zu sparen. Das will was heißen! Als junger Pfennigfuchser, wäre mir das wahrscheinlich egal gewesen, aber mit dem Alter sinkt die Nerv-Toleranz und die Zeit, die man vergeuden will, um etwas zu begreifen.

Da könnte Finanzen.net die Hürde definitiv niedriger legen.

Diese Tortur fällt erst so richtig auf, wenn man sich im Vergleich dazu bei der extrem benutzerfreundlichen App von Trade Republic innerhalb von 10 Minuten komplett fertig angemeldet und über einen Video-Call am Smartphone verifiziert hat. So geht Internet!

Trade Republic

DER BESTE ONLINE-BROKER-VERGLEICH 2021 - Trendbetter.de - Aktien & Börse
  • super benutzerfreundliche App
  • sehr einfache und schnelle Registrierung und Depot-Eröffnung

Wer sich durch den Anmelde-Dschungel bei Finanzen.net geschlagen hat, wird Trade Republic lieben und für die Krone der Internet-Schöpfung halten!

  1. App runterladen: Google | iPhone
  2. Depot eröffnen
  3. Daten spielerisch einfach eingeben: sehr gut mit einer Eingabe pro Seite!
  4. direkte Online-Verifizierung per Video-Call mit Ausweis
  5. E-Mail bestätigen
  6. Geld überweisen
  7. In zwei Tagen lostraden!
  8. Sehr übersichtliche Benutzeroberfläche
  9. günstige Trades für 2 Euro!

Einziger Haken an Trade Republic könnte die begrenzte Auswahl an Anlage-Produkten sein. Das muss ich aber noch intensiver testen.

VORTEILE

  • Super-einfache Registrierung und Verifizierung in nur 10 Minuten
  • Sehr gut bedienbare App
  • Geld innerhalb von wenigen Stunden von Girokonto zu TR transferiert
  • Einfaches Einloggen über Pin

NACHTEILE

Wenig Infos zu Aktien & News

wenig Short-Produkte

Robinhood

Der Online-Broker Robinhood ist spätestens seit Januar 2021 weltbekannt, als viele Kleinanleger den Broker nutzten um den Aktienkurs des Unternehmens Gamestop in ungeahnte Höhen zu katapultieren.

Robinhood ist sehr einfach zu bedienen, aber jetzt, wo alle Online-Broker 0$-Aktien- und ETF-Handel anbieten, bleibt Robinhood aufgrund fehlender Handelswerkzeuge und Forschung einen Schritt hinter der Konkurrenz zurück.

So sollte der beste Online-Broker sein!

Gebühren, Zuverlässigkeit und Handelsausführung sind nur einige der Faktoren, die du bei der Wahl eines Online-Brokers berücksichtigen solltest.

Viele oder alle der hier vorgestellten Produkte stammen von unseren Partnern, die uns vergüten. Dies kann beeinflussen, über welche Produkte wir schreiben und wo und wie das Produkt auf einer Seite erscheint. Anders als bei vielen anderen Webseiten hat das jedoch keinen Einfluss auf unsere Bewertungen, da diese Webseite nicht unser einziges Projekt ist und wir daher nicht auf die Einnahmen angewiesen sind. Das ist neben der Tatsache, dass unser Online-Broker-Vergleich auf echten Erfahrungen beruht der große Unterschied zwischen Trendbetter und so ziemlich jeder anderen Finanz-Webseite, die sich durch die Vermittlung von Finanzprodukten finanziert.

Die auf dieser Seite bereitgestellten Informationen zum Thema Geldanlage dienen nur zu Bildungszwecken und gibt Einblicke über unsere persönlichen Geldanlagen.

Trendbetter bietet weder Beratungs- oder Maklerdienste an, noch empfiehlt oder rät es Investoren, bestimmte Aktien oder Wertpapiere zu kaufen oder zu verkaufen.

Es gab noch nie eine bessere Zeit, ein Investor zu sein: Der Wettbewerb unter den Online-Brokern ist heftig, was bedeutet, dass die Kosten sinken und die Dienstleistungen steigen.

Da die Nachfrage nach Online-Brokern so groß ist, treten immer mehr neue Unternehmen in den Markt ein, in der Hoffnung, von der steigenden Zahl der Privatanleger zu profitieren. Das kann es für Anleger besonders schwierig machen, einen Broker zu finden, der zu ihnen passt.

Wie wählen wir also den richtigen Online-Broker aus?

Es gibt viele Faktoren, die zu berücksichtigen sind, und die Entscheidung wird wahrscheinlich auf die individuellen Prioritäten hinauslaufen.

Manche Anleger sind bereit, für eine hochmoderne Plattform höhere Handelsprovisionen zu zahlen, für andere zählen vor allem die Kosten.

Manche möchten sich an die größten Finanzinstitute mit einem hohen Bekanntheitsgrad halten, andere sind vielleicht eher daran interessiert, die kleineren Broker zu durchforsten, um den perfekten Partner für sich zu finden.

Aber egal, für welchen Broker du dich am Ende entscheiden wirst, die Suche beginnt in der Regel an derselben Stelle: Du kennst dein Anlageziel!

Die Wahl des besten Online-Brokers

Bevor du damit beginnen kannst, Online-Broker zu vergleichen, solltest du dir ein paar Fragen zu deinen Anlagezielen beantworten.

  • Willst du in ein paar einzelne Aktien investieren?
  • Suchst du nach einem langfristigen Rentenfonds?
  • Interessierst du dich für Daytrading oder fortgeschrittenere Anlagestrategien, wie z.B. Optionen?

Sobald Sie wissen, an welchen Anlageformen Sie interessiert sind, können Sie damit beginnen, Makler anhand einiger Faktoren zu bewerten:

  • Gebühren.
  • Verlässlichkeit.
  • Konto-Mindestbetrag.
  • Kontogebühren.
  • Preisgestaltung und Ausführung.
  • Tools, Ausbildung und Funktionen.
  • Promotionen.

Broker bieten in der Regel ein ähnliches Menü an Anlageoptionen: Einzelaktien, Optionen, Investmentfonds, börsengehandelte Fonds und Anleihen.

Einige bieten auch Zugang zu Kryptowährungen, Futures-Handel und Devisenmärkten.

Die vom Broker angebotenen Anlagen werden zwei Dinge diktieren: ob deine Investitionsbedürfnisse befriedigt werden und wie viel du an Provisionen zahlen wirst. Achte genau auf die Provisionen, die mit Ihren bevorzugten Anlagen verbunden sind:

Einzelne Aktien: Einige Broker berechnen immer noch eine Kommission für den Kauf und Verkauf von Aktien, entweder pro Handel oder pro Aktie. Die überwiegende Mehrheit der Online-Broker erhebt jedoch keine Provisionen mehr.

Optionen

Bei Optionsgeschäften fällt oft die Kommission für den Aktienhandel an (falls sie vom Broker erhoben wird), plus eine Gebühr pro Vertrag, die normalerweise zwischen 15 Cent und 1,50 € liegt.

Fonds

Einige Broker berechnen eine Gebühr für den Kauf von Investmentfonds. Sie können die Transaktionskosten für Investmentfonds begrenzen oder ganz vermeiden, indem Sie einen Broker wählen, der Investmentfonds ohne Transaktionsgebühren anbietet. (Investmentfonds haben auch interne Gebühren, die sogenannten Expense Ratios. Diese werden nicht vom Broker, sondern vom Fonds selbst erhoben). Siehe die Rangliste der besten Broker für Investmentfonds.

ETFs

ETFs werden wie eine Aktie gehandelt und zu einem Anteilspreis gekauft, so dass für sie oft Aktienhandelsprovisionen anfallen, wenn der Broker diese berechnet. Viele Broker bieten jedoch eine Liste mit provisionsfreien ETFs an. Wenn Sie planen, in ETFs zu investieren, sollten Sie sich nach einem dieser Broker umsehen.

Kryptowährungen

Immer mehr Broker beginnen, den Zugang zu einigen Kryptowährungen anzubieten, aber stellen Sie sicher, dass Sie die Risiken und Gebührenstrukturen verstehen, die mit diesen Trades verbunden sein können.

Anleihen

Sie können Anleihenfonds und ETFs kostenlos kaufen, indem Sie transaktionsgebührenfreie Investmentfonds und provisionsfreie ETFs nutzen. Makler können eine Gebühr für den Kauf einzelner Anleihen erheben, mit einer Mindest- und Höchstgebühr.

Es gibt eine große Auswahl an Brokern da draußen. Einige gibt es schon seit Jahrzehnten, während andere relativ neu in der Szene sind. Das bedeutet nicht, dass diese Newcomer nicht vertrauenswürdig sind – wenn sie Trades für andere Leute abwickeln, dann werden sie von der Securities and Exchange Commission reguliert und sind Mitglieder einer Selbstregulierungsbehörde, wie der Financial Industry Regulatory Authority – aber es bedeutet, dass sie sich in verschiedenen Börsenszenarien nicht bewährt haben.

Nehmen Sie zum Beispiel den GameStop-Handelsrausch von Anfang 2021. In diesem Fall sahen wir, dass viele Brokerhäuser den Handel in irgendeiner Form einschränkten, während andere dies nicht taten. Und warum? Es ist ziemlich kompliziert und war wahrscheinlich nicht bei allen Brokern gleich, aber kurz gesagt, die größten und etabliertesten Broker hatten genug Bargeld zur Hand, um zu garantieren, dass die Trades ihrer Kunden durchgehen würden – eine Garantie, die die Regulierungsbehörden verlangen. Die Broker, die nicht über genügend Barmittel verfügten, um die Kapitalanforderungen zu erfüllen, mussten Handelsbeschränkungen auferlegen.

Wenn Sie dies beunruhigt, sollten Sie eine Investition bei einem großen Institut in Betracht ziehen. Wenn Sie jedoch nur ein schnörkelloses Investmentkonto benötigen und Ereignisse wie die GameStop-Kaufwelle Ihre Anlagestrategie nicht in irgendeiner Weise persönlich beeinflussen, dann sind abgespeckte Apps oder kleinere Broker wahrscheinlich gut für Sie geeignet.

Achten Sie auf Kontomindestbeträge

Sie können viele hoch bewertete Broker finden, die keinen Kontomindestbetrag verlangen. Einige Broker verlangen jedoch eine Mindesteinlage, und diese kann bei 500 $ oder mehr liegen. Viele Investmentfonds verlangen auch ähnliche Mindestinvestitionen, was bedeutet, dass selbst wenn Sie in der Lage sind, ein Brokerage-Konto mit einem kleinen Geldbetrag zu eröffnen, es schwierig sein könnte, diesen tatsächlich zu investieren.

Achten Sie auf Kontogebühren

Sie können Kontogebühren vielleicht nicht ganz vermeiden, aber Sie können sie sicherlich minimieren. Die meisten Broker berechnen eine Gebühr für die Übertragung von Anlagen oder Bargeld oder für die Schließung Ihres Kontos. Wenn Sie zu einem anderen Broker wechseln, kann es sein, dass das neue Unternehmen Ihnen die Gebühren bis zu einem bestimmten Betrag erstattet.

Die meisten anderen Gebühren können umgangen werden, indem Sie einfach einen Broker wählen, der keine Gebühren erhebt, oder indem Sie sich gegen Dienstleistungen entscheiden, die extra kosten. Zu den üblichen Gebühren, auf die Sie achten sollten, gehören jährliche Gebühren, Inaktivitätsgebühren, Abonnements für Handelsplattformen und zusätzliche Gebühren für Research oder Daten.

Lesen Sie das Kleingedruckte zu Preisen und Ausführung

Es ist heute üblich, dass Broker kostenlose Trades anbieten, so dass die Kosten nicht mehr so sehr ins Gewicht fallen. Für aktive Trader, die ihren Handel zum bestmöglichen Preis ausführen lassen wollen – selbst wenn es sich dabei um eine Differenz von ein paar Cent handelt – kann die umstrittene Praxis der Zahlung für Orderflow, ob der Broker diese akzeptiert oder nicht und wie viel er dafür berechnet, ein Faktor bei der Wahl des Brokers sein.

Berücksichtigen Sie Tools, Ausbildung und Funktionen

Wenn Sie neu im Bereich des Investierens sind, ist es vielleicht am besten, nach einem Broker zu suchen, der kostenlose Bildungsressourcen anbietet, wie z. B. Live-Webinare, ausführliche Anleitungen, Video-Tutorials, Glossare und mehr.

Und wenn Sie daran interessiert sind, sich über fortgeschrittene Handelsstrategien wie Optionen weiterzubilden, sollten Sie prüfen, wie gut der Broker seine Kunden dabei unterstützt, die Risiken solcher Strategien zu verstehen. Dies kann eine Anleitung durch ein Kunden-Support-Team auf Abruf, eine Live-Chat-Funktion oder eine klare und ausführliche Anleitung für den verantwortungsvollen Umgang mit diesen Anlageprodukten bedeuten.

Ein weiteres großartiges Merkmal, nach dem man Ausschau halten sollte, sind Bruchteile von Anteilen, die es Anlegern ermöglichen, Aktien oder ETFs nach dem Dollar-Betrag zu kaufen, anstatt nach der Anzahl der Anteile. Dies ist besonders hilfreich für Anleger, die nicht viel Geld haben, aber ein diversifiziertes Portfolio aufbauen wollen, oder die eine Dollar-Cost-Averaging-Strategie einrichten wollen. (Erfahren Sie mehr über Fractional Shares.)

Aktive Trader möchten vielleicht ein wenig mehr aus ihrem Brokerage-Konto herausholen. Einige Broker bieten hochgradig anpassbare, herunterladbare Plattformen mit tiefgreifenden Analysetools oder Zugang zu zusätzlichen Recherchen und Daten gegen einen Aufpreis. Wenn dies nicht die Art von Tools und Ressourcen sind, die Sie benötigen, sollten Sie es vermeiden, dafür extra zu bezahlen.

Profitieren Sie von Angeboten

Online-Broker locken, wie viele andere Unternehmen auch, neue Kunden häufig mit Angeboten, wie z.B. einem Bargeldbonus auf bestimmte Einzahlungsbeträge. Es ist nicht ratsam, einen Broker nur aufgrund seines Werbeangebots zu wählen – eine hohe Provision auf lange Sicht könnte leicht jeden anfänglichen Bonus oder jede Ersparnis zunichte machen – aber wenn Sie zwischen zwei Optionen feststecken, kann eine Werbeaktion Sie in die eine oder andere Richtung lenken.

So sind wir beim Online-Broker-Vergleich 2021 vorgegangen

Ein Online-Broker-Vergleich ist eine sehr lukrative Sache für Webseiten-Betreiber, da damit viel Geld verdient werden kann. Die einzelnen Online-Broker zahlen eine Provision für die Vermittlung neuer Kunden. Deswegen sollte man bei Rankings und oberflächliche Bewertungen skeptisch sein, da dieser Online-Broker-Vergleich unter Umständen nur die Anbieter gut bewertet, die der Webseite die höchste Provision zahlen.

Unser bester Online-Broker-Vergleich 2021 bedeutet, dass es der beste Online-Broker-Vergleich auf unserer Webseite ist mit unseren bestmöglichen Informationen und Erfahrungen.

Unser Ziel ist es, eine unabhängige Bewertung von Anbietern zu erstellen, um dich mit hilfreichen Informationen zu versorgen, die dir dabei helfen, deine eigene, fundierte Entscheidung darüber zu treffen, welcher Online-Broker deine Bedürfnisse am besten erfüllt.

Obwohl Trendbetter Partnerschaften mit vielen der untersuchten Anbieter hat, handhaben wir potenzielle Interessenkonflikte, indem wir eine Mauer zwischen unseren Inhalten und dem Geschäftsbetrieb aufrechterhalten. Diese Mauer soll verhindern, dass unsere Autoren und der Bewertungsprozess durch unsere Geschäftspartnerschaften beeinflusst oder beeinträchtigt werden. Auf diese Weise können alle Rezensionen eine unvoreingenommene Bewertung liefern, die den Interessen unserer Nutzer dient.

Unser bester Online-Broker-Vergleich 2021 ist nicht vollständig, da wir nur die Broker getestet und unsere Erfahrungen davon geteilt haben, die wir auch wirklich selbst kennen und nutzen. Du findest in einem anderen Online-Broker-Vergleich vielleicht andere Erfahrungen und mehr Informationen, dafür handelt es sich dabei oft um Werbung für vereinzelte Online-Broker, die gar nicht wirklich getestet wurden.